Auf dem Weg zu einer grünen Wasserstoffwirtschaft: Afrikanische Chancen und Ressourcen

africa-60570_1920
ENERGIEWIRTSCHAFT

Grüner Wasserstoff wird auf den globalen Energiemärkten zu einer immer wertvolleren Ressource, da er eine nachhaltigere Energiequelle für den Übergang zu einer grünen Energiezukunft darstellt. Mit seiner beschleunigten Akzeptanz auf den globalen Märkten, gekoppelt mit verbesserter technologischer Innovation und sinkenden Kosten für Brennstoffzellen, beginnt die Ressource auch auf den afrikanischen Märkten mehr und mehr Beachtung zu finden, wobei die beträchtliche erneuerbare Ressourcenbasis des Kontinents und der dringende Bedarf an alternativen Energielösungen die Entwicklungen vorantreiben. Durch die Nutzung seiner erneuerbaren Energiequellen zur Herstellung von sauberem, nachhaltigem grünem Wasserstoff kann Afrika das sozioökonomische Wachstum vorantreiben, die Energiesicherheit verbessern und die Energiearmut bis 2030 beseitigen.

WARUM GRÜNER WASSERSTOFF IN AFRIKA?

Afrikas Streben nach sauberen Energielösungen im Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft sowie die kontinentweiten Ziele zur Bekämpfung der Energiearmut, zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums und zur Sicherstellung einer konstanten Energieversorgung für die kommenden Jahre haben grundlegende Möglichkeiten für die Entwicklung von grünem Wasserstoff geschaffen. Über 600 Millionen Menschen in Afrika haben keinen Zugang zu Elektrizität, und nur 17 % der Bevölkerung in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara haben Zugang zu sauberen Kochmöglichkeiten. Der Kontinent verfügt jedoch über beträchtliche erneuerbare Energieressourcen, mit denen diese Probleme gelöst werden könnten. Durch die Nutzung dieser Ressourcen für die Produktion von grünem Wasserstoff könnte Afrika den Zugang zu Energie, die Sicherheit und die Versorgung erheblich verbessern.

Afrikas Potenzial für grünen Wasserstoff ist größtenteils auf seine bedeutenden erneuerbaren Ressourcen zurückzuführen. Erzeugt durch die Elektrolyse von Wasser unter Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen, könnte Afrika, wenn es ausreichend entwickelt ist, zu einem der führenden Länder im Bereich grüner Wasserstoff werden. Mit einer geschätzten Gesamtleistung von 1.475 MW aus erneuerbaren Energiequellen – von denen der größte Teil noch nicht erschlossen ist – ist der Kontinent gut positioniert, um eine führende Rolle im Bereich der grünen Energie zu übernehmen. Projekte wie der 6.450-MW-Grand-Ethiopian-Renaissance-Damm in Äthiopien, der 580-MW-Solarkomplex Noor Ouarzazate in Marokko und der 310-MW-Windpark am Turkana-See in Kenia sind nur einige der bedeutendsten Projekte im Bereich erneuerbare Energien auf dem Kontinent. Durch die Nutzung neuer und bestehender Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, um die Entwicklung von grünem Wasserstoff zu beschleunigen, kann Afrika erheblich von einer grünen Energiezukunft profitieren.

“Wasserstoff ist für Afrika sehr wertvoll, da er in der Industrie, im Verkehrswesen, in Privathaushalten und bei der Elektrifizierung eine breite Anwendung findet. Wasserstoff kann in verschiedenen Wirtschaftssektoren eingesetzt werden, von der Strom- und Wärmeerzeugung über den Einsatz als Rohstoff in der Industrie bis hin zum Verkehr”, erklärte Solomon Agbo, leitender Wissenschaftler und H2Atlas-Afrika-Projektkoordinator, am Dienstag auf der Vorveranstaltung der Konferenz über Klimawandel und Entwicklung in Afrika.

Was grünen Wasserstoff in Afrika so wertvoll macht, ist die Tatsache, dass er die beste Lösung für schwankende erneuerbare Ressourcen darstellt. Trotz des Überflusses an Wasser-, Wind- und Sonnenenergie sind die erneuerbaren Energien weiterhin von externen Faktoren wie Wetter und Jahreszeit abhängig. Daher bietet grüner Wasserstoff eine ideale Lösung für diese Schwankungen und sorgt nicht nur für eine gleichmäßige und sichere Versorgung, sondern ermöglicht auch die Sektorkopplung, d. h. die Umwandlung und Kombination von Ressourcen, um die höchstmögliche Leistung zu gewährleisten. Theoretisch wird grüner Wasserstoff nicht nur das Tempo und die Durchdringung der erneuerbaren Energien in Afrika erhöhen, sondern auch mit dem Sektor zusammenarbeiten, um den Zugang und die Versorgung zu verbessern.

POTENZIELLE MÄRKTE UND INTERNATIONALE ANTRIEBSKRÄFTE

Potenzielle Märkte wurden in ganz Afrika identifiziert, und mit nationalen Zielen, international-afrikanischen Partnerschaften und wachstumsorientierten Programmen ist Afrika gut aufgestellt, um ein wettbewerbsfähiger Markt für grünen Wasserstoff zu werden. Programme wie die African Hydrogen Partnership (AHP) – ein Rahmen für die Vision einer Wasserstoffwirtschaft in Afrika – haben die afrikanischen Regierungen motiviert, ihre Aufmerksamkeit auf die Entwicklung von grünem Wasserstoff zu richten. Die AHP sieht die Entwicklung von Drehscheiben für die Umwandlung von Strom in Gas aus erneuerbaren Energiequellen in Afrika vor, die wichtige Energie für die Industrie, den Transport, den Handel und den sozialen Sektor liefern werden.

Darüber hinaus fördern nationale Initiativen wie das südafrikanische Programm Hydrogen South Africa (HySA) grünen Wasserstoff als effektive Ressource zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Elektrifizierung und zur Beseitigung der Armut. HySA zielt darauf ab, lokales Wissen und Innovationen im Bereich der grünen Wasserstofftechnologie zu fördern und das Wachstum durch den Aufbau lokaler Kapazitäten zu beschleunigen. Darüber hinaus hat Nigeria mit seiner nationalen Energiepolitik 2018 eine langfristige Strategie für die Entwicklung von grünem Wasserstoff eingeführt. Durch die Verknüpfung von Zielen für erneuerbare Energien mit Überlegungen zu grünem Wasserstoff können die Länder wettbewerbsfähige Wasserstoffmärkte schaffen, die das sozioökonomische Wachstum beschleunigen werden.

“Afrika muss seinen eigenen Wasserstoffmarkt bekommen. Um das zu erreichen, müssen wir an der Entwicklung der benötigten Technologie beteiligt sein. Wir müssen wirklich unsere wissenschaftliche Basis ausbauen. Es gibt keinen Grund, warum wir keine ausreichenden Kapazitäten aufbauen können, um unsere eigenen Leute für Wasserstoff zu schulen, so wie wir es bei den Kohlenwasserstoffen getan haben. Wir müssen einige der Monopole aufbrechen, um zu sehen, wie neue Energiesysteme auf den Markt kommen können. Wir brauchen Raum für Expansion. Wir brauchen neue Modelle, damit diese Pläne wachsen können, mit Teams von Innovatoren, die neue Technologien auf den Markt bringen können”, erklärte Victor Konde, Wissenschaftsbeauftragter der United National Economic Commissions for Africa.

Inzwischen haben internationale Akteure den Wert und das Potenzial einer grünen Wasserstoffwirtschaft in Afrika erkannt. Vor allem Deutschland hat sich für verstärkte deutsch-afrikanische Partnerschaften bei der Entwicklung von grünem Wasserstoff eingesetzt. Mit der Unterzeichnung von Partnerschaften mit Namibia und der Demokratischen Republik Kongo sowie mit Kooperationsprojekten mit Südafrika und Marokko treibt Deutschland das Wachstum der grünen Wasserstoffwirtschaft in Afrika voran. Durch das H2Atlas-Afrika-Projekt – eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und afrikanischer Partner südlich der Sahara, die darauf abzielt, in Westafrika jährlich 165.000 TWh grünen Wasserstoff in mehreren Projekten zu produzieren – ist Deutschland darüber hinaus zu einem Vorreiter in Afrikas aufstrebender grüner Wasserstoffwirtschaft geworden.

“Auf einem Kontinent, auf dem so viele Menschen keinen Zugang zu Energie haben und nicht sauber kochen können, haben wir die Chance, unsere Wirtschaft und unsere Gemeinden zu verändern. Es gibt keinen Grund, warum wir eine der besten Energieformen, die Kohlenwasserstoffe ersetzen wird, nicht willkommen heißen können – Wasserstoff. Was wir brauchen, ist ein günstiges Umfeld. Die afrikanischen Regierungen müssen ein Umfeld schaffen, das Investoren anlockt und die Entwicklung von grünem Wasserstoff vorantreibt. Die Regierungen müssen ihre eigene Rolle spielen. Wenn wir das Umfeld schaffen, um die Wirtschaft zu stimulieren, werden wir Investitionen und Entwicklung sehen”, erklärte NJ Ayuk, geschäftsführender Vorsitzender der African Energy Chamber.

Verwandte Beiträge