Bis 2042 müssen Nordamerika und Europa kohlenstoffneutral sein

remi-eriksen-dnv-gl
ENERGIEWIRTSCHAFT

Der DNV-Forschung zufolge besteht Handlungsbedarf, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen

Nach einer aktuellen Analyse von DNV müssen Nordamerika und Europa bis 2042 kohlenstoffneutral und danach kohlenstoffnegativ sein, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen.

Der Großraum China muss laut Pathway to Net Zero Emissions seine Emissionen bis 2050 um 98 Prozent gegenüber dem Stand von 2019 senken.

Der Analyse zufolge können andere Regionen, wie der indische Subkontinent, im gleichen Zeitraum praktisch nicht vollständig von fossilen Brennstoffen abrücken.

Dies wird zu einer Reduzierung der Emissionen um 64 Prozent führen.

Der Pfad zu Netto-Null-Emissionen legt auch die Geschwindigkeit fest, mit der bestimmte Branchen dekarbonisiert werden müssen.

Selbst wenn Branchen wie die Schifffahrt (-90 Prozent CO2-Emissionen im Jahr 2050) und die Eisen- und Stahlproduktion (-82 Prozent) die Einführung sauberer Technologien beschleunigen, werden sie bis 2050 immer noch Nettoemittenten sein.

Während der DNV Energy Transition Outlook die wahrscheinlichste Energiezukunft bis 2050 vorhersagt, schlägt der Pathway to Net Zero Emissions eine mögliche Lösung vor, um die globale Erwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten.

Die Studie ist einzigartig unter ihren Zeitgenossen, da sie als einzige mit einer Projektion des wahrscheinlichen Stands im Jahr 2050 beginnt und dann daran arbeitet, die Lücke zu schließen.

Remi Eriksen (im Bild), Präsident und Vorstandsvorsitzender der DNV-Gruppe, sagte: “Es reicht nicht aus, bei Null zu sein.

“Das liegt daran, dass viele arme Länder und schwer abbaubare Industrien nicht in der Lage sein werden, ihre Emissionen bis 2050 auf Null zu reduzieren, dem entscheidenden Termin, um die globale Erwärmung unter 1,5°C zu halten, egal wie sehr sie sich bemühen.

“Entwickelte Länder, bedeutende Unternehmen und leicht elektrifizierbare Industrien müssten also vor 2050 unter Null sinken.”

Der in der Netto-Null-Studie skizzierte Hauptenergiemix unterscheidet sich drastisch von dem, was wir heute tun.

Elektrizität deckt etwas mehr als die Hälfte des Energiebedarfs (51 %), wobei 86 Prozent auf Wind- und Solarenergie entfallen.

Wasserstoff hat einen Anteil von 13 Prozent, was für die Dekarbonisierung schwer abbaubarer Industrien entscheidend ist.

Länder und Unternehmen, die nicht in der Lage sind, bis 2050 eine vollständige Dekarbonisierung zu erreichen, werden weiterhin fossile Brennstoffe verwenden.

Die Ergebnisse der Studie Fossile Brennstoffe machen 21 % des Energiemixes aus (8 % Erdöl, 10 % Erdgas und 3 % Kohle), doch werden nach 2028 keine neuen Erdöl- und Erdgasressourcen mehr benötigt, wenn der derzeitige Weg beibehalten wird.

Laut der Netto-Null-Studie sind Technologien zur Abscheidung und Beseitigung von Kohlenstoff erforderlich, um die restlichen 20 % der Emissionen zu beseitigen.

Die Kernenergie wird nicht erwähnt, da sie im Vergleich zu den erneuerbaren Energien zu teuer ist.

Das mittelfristige Ziel des Pariser Abkommens, die Emissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 2017 zu halbieren, ist unerreichbar, und die Netto-Null-Studie schätzt die Emissionsreduzierung zum jetzigen Zeitpunkt auf 30 %.

Damit sich Technologien wie Wasserstoff und Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS) in der Zukunft durchsetzen können, muss heute mit Investitionen und politischen Veränderungen begonnen werden.

Gleichzeitig muss der Ausbau der Solar- und Windenergie sofort beginnen, um die grüne Elektrifizierung des Energiesystems über das derzeitige schnelle Tempo hinaus voranzutreiben.

Die Analyse deutet darauf hin, dass nicht Geld, sondern Zeit das größte Hindernis auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen ist.

Selbst bei extrem hohen Ausgaben, die vor allem kurzfristig erforderlich sind (insgesamt 55 Billionen US-Dollar für erneuerbare Energien und 35 Billionen US-Dollar für Netze in den nächsten 30 Jahren), betragen die zusätzlichen Kosten für das Erreichen von 1,5°C weniger als 1 % des weltweiten BIP.

LESEN SIE AUCH  Die Integration von Heliox und The Mobility House bringt das Lademanagement für Elektroflotten voran

Verwandte Beiträge