Deutsche Wasserstoff-Strategie unter Beschuss, weil sie das Gas ausklammert

brandenburger-tor-201939_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

Die deutsche Wasserstoffstrategie, die als Vorbild für die Wasserstoff-Roadmap der EU diente, ist in Deutschland in die Kritik geraten, weil sie zu viel Wert auf “grünen” Wasserstoff legt und den industriellen Dekarbonisierungsprozess des Landes gefährdet.

Die deutsche Wasserstoffstrategie wurde im Februar letzten Jahres vorgestellt, nur wenige Monate bevor die Europäische Kommission ihre eigene Wasserstoff-Roadmap präsentierte.

Doch der mit der Überwachung der deutschen Strategie beauftragte Wasserstoffrat läutet nun die Alarmglocke und warnt, dass der Fokus der Regierung auf grünen Wasserstoff, der aus erneuerbaren Energien hergestellt wird, die Dekarbonisierungsagenda des Landes gefährdet.

“In den nächsten Jahren ist die Alternative nicht grüner oder blauer Wasserstoff, sondern blauer Wasserstoff oder Kohle”, sagte Katharina Reichen, die Geschäftsführerin eines deutschen Energieunternehmens und Vorsitzende des Wasserstoffrates des Landes.

Sogenannter “blauer” Wasserstoff wird aus fossilem Gas hergestellt, gilt aber als kohlenstoffarm, weil er die Technologie der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS) nutzt, um die damit verbundenen CO2-Emissionen unter der Erde zu vergraben.

Die Strategie der Kommission, die im Juli letzten Jahres vorgestellt wurde, erkennt die Rolle des blauen Wasserstoffs an und sagt, dass er benötigt wird, um den Markt zu vergrößern und den Weg zu einer Wasserstoffwirtschaft zu ebnen, die vollständig auf erneuerbaren Energien basiert.

Deutschland befindet sich mitten in einer intensiven Debatte über die Rolle des “blauen” Wasserstoffs beim Übergang zu einem vollständig erneuerbaren Energiesystem.

Industrien von der Chemie bis zur Zement- und Stahlherstellung hoffen darauf, Wasserstoff als kohlenstoffarme Energiequelle zu nutzen und ihre Betriebe zu sanieren. Aber sie sind zunehmend besorgt, dass die Wasserstoffmärkte nicht schnell genug wachsen können, wenn sie nur auf grünen Wasserstoff beschränkt sind.

LESEN SIE AUCH  Die Abhängigkeit Chinas von der Kohle wird durch die Energiekrise in Frage gestellt

Laut Reichen ist es unwahrscheinlich, dass Deutschland jemals in der Lage sein wird, seinen gesamten Wasserstoff ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Den Markt von Anfang an auf eine einzige Quelle zu beschränken, würde mehr schaden als nützen, argumentiert sie.

Allein die deutsche Stahlindustrie würde 12.000 Windkraftanlagen benötigen, um ihre Produktion auf grünen Wasserstoff umzustellen, so Reichen.

Wasserstoff in Blau und Türkis

In einem Bericht, der der deutschen Regierung am Freitag (2. Juli) übergeben wurde, spricht sich der deutsche Wasserstoffrat nachdrücklich für blauen Wasserstoff aus und drängt Berlin, dafür zu sorgen, dass er im Rechtsrahmen der EU angemessen vertreten ist.

Der Bericht, der von ENERGIEWIRTSCHAFT eingesehen wurde, drängt auch auf die EU-Anerkennung von sogenanntem “türkisem” Wasserstoff, der unter Verwendung von Erdgas-Pyrolyse hergestellt wird, einem Prozess, bei dem fester Kohlenstoff als Nebenprodukt anstelle von CO2 entsteht.

Umweltverbände sind ihrerseits sehr skeptisch. “Blauer Wasserstoff aus fossilem Erdgas oder türkisfarbener Wasserstoff aus der Pyrolyse sind nicht klimaneutral”, sagt Verena Graichen, stellvertretende Vorsitzende des Umweltverbandes BUND. “Deshalb können sie nicht mit grünem Wasserstoff gleichgesetzt werden”, sagte sie gegenüber ENERGIEWIRTSCHAFT.

Graichen ist Mitglied des deutschen Wasserstoffrates und gehörte zu den Gegenstimmen in dem Bericht, der am Freitag (2. Juli) an die deutsche Regierung übergeben wurde.

Der Bericht besagt, dass grüner Wasserstoff allein nicht ausreichen wird, um die deutsche Industrie zu dekarbonisieren, und erhebt Bedenken gegen Deutschlands Ziel, ein Zentrum für sauberen Wasserstoff zu werden.

“Deutsche und europäische Unternehmen sind hervorragend positioniert, um Schlüsselkomponenten für die Wertschöpfungsketten einer Wasserstoffwirtschaft zu produzieren, Fahrzeuge, Transportlösungen, Elektrolyseure, Brennstoffzellen”, sagte Veronika Grimm, eine Wirtschaftswissenschaftlerin, die im deutschen Wasserstoffrat sitzt.

LESEN SIE AUCH  EU investiert 122 Millionen Euro in innovative Projekte zur Dekarbonisierung der Wirtschaft

Eine Fokussierung nur auf grünen Wasserstoff gefährde die Führungsrolle Deutschlands und Europas bei der Entwicklung der Technologie, warnte sie, und gefährde letztlich auch die globalen Klimaziele.

Europa befinde sich derzeit in einem Wettlauf um die Weltspitze in der Wertschöpfungskette der Wasserstoffherstellung.

Um den Einsatz zu beschleunigen, forderte Grimm, Wasserstoffprojekte als wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (PICEI) zu kennzeichnen – eine Klassifizierung, die es den nationalen Regierungen ermöglichen würde, Projekte zu finanzieren, ohne die strengen Regeln der EU für staatliche Beihilfen beachten zu müssen.

Europa gespalten

Die Debatte um Wasserstoff in Deutschland findet auch in Brüssel ein Echo.

“Es ist vielleicht die nationale Strategie, die den stärksten Einfluss auf die Wasserstoff-Diskussion in Brüssel hat”, sagt Eleonora Moro von E3G, einem Think-Tank für Klimafragen.

Letztes Jahr stritten sich die EU-Mitgliedsstaaten darüber, welche Art von Wasserstoff unterstützt werden sollte, wobei sich zwei gegensätzliche Lager gegenüberstanden – diejenigen, die grünen Wasserstoff unterstützen, der ausschließlich aus erneuerbarem Strom hergestellt wird, und diejenigen, die für eine breitere “kohlenstoffarme” Definition sind, die auch Atomkraft und dekarbonisierte Gase einschließt.

Am Ende legten die EU-Länder ihre Divergenzen beiseite und konzentrierten sich stattdessen auf die Bemühungen, “den Markt für Wasserstoff auf EU-Ebene schnell zu vergrößern”.

Das Europäische Parlament nahm dann die Debatte auf und legte weitere Spaltungen in Europa darüber offen, welche Art von Wasserstoff die EU unterstützen sollte.

Verwandte Beiträge