Deutscher Energieverbrauch stieg im ersten Halbjahr um 4,3 % aufgrund der wirtschaftlichen Erholung und des kühlen Wetters

nuclear-power-plant-4535760_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

Der deutsche Primärenergieverbrauch stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 um 4,3% im Vergleich zum Vorjahr, nachdem der Beginn der wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie und das kühlere Wetter die Nachfrage ankurbelten, so die AGEB am Dienstag.

Bei der Veröffentlichung der Statistiken für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 erklärte die AGEB auch, dass die geringen Windgeschwindigkeiten dazu führten, dass mehr Kohle verbrannt wurde, um die Ausfälle bei den erneuerbaren Energien auszugleichen, was zu einem Anstieg der Kohlendioxidemissionen um 6,3 % im Vergleich zum Vorjahr führte. weiterlesen

Die größte europäische Volkswirtschaft verbrauchte in diesem Zeitraum 211,2 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten, ein Standardmaß der Industrie, gegenüber 202,4 Millionen im Vorjahr.

In den ersten drei Monaten lag der Verbrauch um 0,8% unter dem des Vergleichszeitraums 2020.

Primärenergie bezieht sich auf rohe Energiequellen wie fossile Brennstoffe und erneuerbare Energien, die nicht in andere Formen umgewandelt werden.

Der Verbrauch von Mineralölerzeugnissen sank um 12,1 % aufgrund eines Rückgangs im Luft- und Straßenverkehr.

Auch haben die Haushalte aufgrund der hohen Preise ihre Heizöltanks vor dem Winter nicht aufgefüllt.

Der Erdgasverbrauch stieg in den sechs Monaten um 16 %, was auf einen höheren Verbrauch in der Industrie, bei der Heizung und bei der Stromerzeugung zurückzuführen ist.

Der Stromsektor verzeichnete ebenfalls einen Anstieg der aus Kernenergie erzeugten Mengen.

 

Verwandte Beiträge