Deutschland unterstützt den Plan der EU zur Zertifizierung der Kohlenstoffbeseitigung und drängt auf weitere Fortschritte

deutschland-unterstuetzt-den-plan-der-eu-zur-zertifizierung-der-kohlenstoffbeseitigung-und-draengt-auf-weitere-fortschritte
ENERGIEWIRTSCHAFT

Beamte der deutschen Regierung haben ihre Zustimmung zum Vorschlag der EU zur Überprüfung der Kohlenstoffreduzierung geäußert, aber sie haben auch um weitere Klarstellung der Einzelheiten gebeten. Laut Sven Giegold, Staatssekretär im Wirtschafts- und Umweltministerium, “muss in der EU CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen” (BMWK). Dies müsse nach strengen und offen gelegten Kriterien geschehen, um entsprechende Anreize für eine nachhaltige CO2-Entfernung zu schaffen. Dazu habe der Vorschlag einen wesentlichen Beitrag geleistet. Die Idee wird nun einer, wie die Regierung es nennt, “genauen Prüfung” unterzogen. Staatssekretär Stefan Tidow vom Bundesumweltministerium (BMVU) forderte, den Vorschlag weiterzuentwickeln und zu konkretisieren, um die Umwelt und ihre Artenvielfalt zu erhalten.

Die Regierung hat erklärt, dass sie sich die Frage, ob und unter welchen Bedingungen Zertifikate zum Ausgleich von Emissionen verwendet werden können, offenhalten wird. “Theoretisch müssen strenge und rigorose Standards für den Entzug beibehalten werden, und es ist wichtig, dass Doppelzählungen um jeden Preis vermieden werden. Über die bloße Verringerung der Treibhausgasemissionen hinaus werden nach den meisten Forschungsergebnissen und Regierungsprognosen für die Klimaneutralität bis zur Mitte des Jahrhunderts Maßnahmen zur Beseitigung von Kohlenstoff notwendig sein, wie z. B. Carbon Farming oder Carbon Capture and Storage (CCS). Diese Prognosen werden auch vom Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) bestätigt.

Die Proteste gegen die Vorschläge der Industrie, Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS) als Rettungsanker für die Kohleverstromung in Deutschland einzusetzen, dauern schon seit Jahren an, so dass die meisten deutschen Gesetzgeber diese Technologie als untauglich ansehen. Das neue Ziel, die Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 zu erreichen, zwingt die Nation jedoch zu einer neuen Diskussion darüber, wie die unvermeidlichen CO2-Emissionen bewältigt werden können. Die Koalitionsvereinbarung der jetzigen Regierung sieht vor, eine Politik der “technologischen Negativemissionen” zu entwickeln, um die verbleibenden Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, wie z. B. die Emissionen der Landwirtschaft und einiger Industriezweige, in den Griff zu bekommen.

LESEN SIE AUCH  Deutsche Wasserstoff-Strategie unter Beschuss, weil sie das Gas ausklammert

Diese Woche nahm die Europäische Kommission ihren Plan an, der nach ihren Worten “die Fähigkeit der EU zur Quantifizierung, Überwachung und Überprüfung von Kohlenstoffreduzierungen erheblich stärken” würde. Die Verabschiedung fand diese Woche statt. Laut der Strategie für nachhaltiges Wachstum des European Green Deal ist es das Ziel der Institution, Kriterien festzulegen, die die Qualität und Vergleichbarkeit des Kohlenstoffabbaus sicherstellen (Quantifizierung, Zusätzlichkeit, langfristige Speicherung und Nachhaltigkeit). Diese Kriterien sind nach Ansicht der Institution entscheidend für die Erreichung der Klimaneutralität bis zum Jahr 2050. Laut Oliver Geden, Forscher an der Stiftung Wissenschaft und Politik, ist der Plan selbst recht technisch” (SWP). “Aber vielleicht am wichtigsten ist, dass er die Regierungen der Mitgliedsstaaten dazu veranlassen wird, zum ersten Mal eine politische Haltung zur CO2-Beseitigung zu formulieren.” Das Europäische Parlament und die Regierungen der Mitgliedsstaaten werden nun eine Diskussion über den Plan führen.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.