Die EU hat ein Instrumentarium zur Bekämpfung steigender Energiepreise vorgestellt

european-union-1328255_1280
ENERGIEWIRTSCHAFT

Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket vorgeschlagen, das den EU-Mitgliedstaaten helfen soll, die Kraftstoff- und Energiepreise niedrig zu halten.

Am Mittwoch bot die Europäische Union ihren Mitgliedern eine Reihe von Alternativen an, um das Problem der steigenden Energierechnungen anzugehen.

Brüssel versucht, die Auswirkungen einer erwarteten Energieknappheit auf die Verbraucher abzumildern, die zu einem sprunghaften Anstieg der Inlandskosten führen könnte.

WAS GENAU SIND DIE INSTRUMENTE?

Es gibt mehrere dringende Maßnahmen, die ergriffen werden können, um schutzbedürftige Kunden und Unternehmen zu schützen:

  • Sofortige finanzielle Unterstützung für Kunden mit Energieengpässen bereitstellen.
  • Genehmigen Sie einen zeitlich begrenzten Zahlungsaufschub für Rechnungen.
  • Sicherstellen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um Stromnetzabschaltungen zu verhindern.
  • Senkung der Steuersätze für benachteiligte Haushalte auf einer kurzen, gezielten Basis.
  • In Übereinstimmung mit den EU-Beihilfevorschriften Unterstützung für Unternehmen oder Industrien bereitstellen.
  • Prüfen Sie die Möglichkeit wettbewerbswidrigen Verhaltens im Energiesektor.

Neben der Dekarbonisierung gibt es weitere mittelfristige Optionen, um die Widerstandsfähigkeit des Marktes zu verbessern:

  • Erhöhung der Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz und Beschleunigung der Genehmigungsverfahren.
  • Erhöhung der Kapazität der Energiespeicherung
  • Erwägung einer Änderung der Beschränkungen der Versorgungskette in der EU.
  • Prüfung der möglichen Vorteile einer Zusammenarbeit der Mitgliedsländer bei der Gasbeschaffung.
  • Schaffung neuer grenzüberschreitender regionaler Gasrisikogruppen zur Risikobewertung.
  • Ermöglichung der Auswahl und des Wechsels von Anbietern sowie der Erzeugung von eigenem Strom.

Die steigenden Preise bereiten EU-Energiekommissar Kadri Simson besondere Sorgen, da sich die EU von der Coronavirus-Krise erholen will.

“Die Kommission unterstützt die Mitgliedstaaten dabei, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen auf Haushalte und Unternehmen während des Winters abzumildern”, so Simson weiter. “Gleichzeitig legen wir weitere mittelfristige Schritte fest, um zu gewährleisten, dass unser Energiesystem während des Übergangs widerstandsfähiger und anpassungsfähiger ist, um künftige Turbulenzen zu überstehen.”

Das derzeitige Szenario ist außergewöhnlich, und der Energiebinnenmarkt hat uns in den letzten 20 Jahren gute Dienste geleistet. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass dies auch in Zukunft der Fall ist.”

WARUM HANDELT DIE EU AUF DIESE WEISE?

Ziel ist es, den Mitgliedsstaaten die Möglichkeit zu geben, die Energiepreise niedrig zu halten und gleichzeitig strenge Wettbewerbsregeln einzuhalten.

Einige Mitgliedstaaten haben bereits nationale Maßnahmen ergriffen, um die steigenden Kosten einzudämmen.

Frankreich hat sich zu einer Preisobergrenze verpflichtet und plante, benachteiligten Menschen 100 € (115 $) zu zahlen. In Italien wurden bereits Maßnahmen wie Steuersenkungen erörtert, um die Situation zu entschärfen.

Spanien, Frankreich und Griechenland haben sich dafür ausgesprochen, mittelfristig umfassendere europäische Maßnahmen zu ergreifen. Sie wollen, dass die EU ihre Gaseinkäufe koordiniert, gemeinsame Gasspeicher baut und die Strom- und Gaspreise voneinander entkoppelt.

Auf dem EU-Treffen am 21. und 22. Oktober wird es konkrete Diskussionen geben.

WAS IST DER GRUND FÜR DEN ANSTIEG DER ENERGIEPREISE?

Da sich die Volkswirtschaften von den Auswirkungen der COVID-Epidemie zu erholen scheinen, sind die Brennstoff- und Energiekosten gestiegen.

LESEN SIE AUCH  Deutsche Wasserstoff-Strategie unter Beschuss, weil sie das Gas ausklammert

Verwandte Beiträge