Die Klimaziele stehen in einem gefährlichen Missverhältnis zur Produktion fossiler Brennstoffe

power-station-g1431ecb25_1920 (2)
ENERGIEWIRTSCHAFT

 

Dies geht aus dem Bericht über die Produktionslücke 2021 hervor, der am Mittwoch von großen Forschungseinrichtungen und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) veröffentlicht wurde.

Die Regierungen rechnen in den nächsten zwei Jahrzehnten mit einem Anstieg der weltweiten Öl- und Gasproduktion, aber nur mit einem geringen Rückgang der Kohleproduktion.

Zusammengenommen deuten diese Pläne darauf hin, dass die weltweite Produktion fossiler Brennstoffe bis mindestens 2040 ansteigen wird.

Dinge, die jetzt getan werden müssen

“Es ist noch Zeit, die langfristige Erwärmung auf 1,5°C [gegenüber dem vorindustriellen Niveau] zu begrenzen, aber dieses Zeitfenster schließt sich schnell”, sagt UNEP-Exekutivdirektorin Inger Andersen.

“Die Regierungen müssen schnell und dringend Maßnahmen ergreifen, um die Produktionslücke bei den fossilen Brennstoffen zu schließen und einen gerechten und ausgewogenen Übergang zu gewährleisten”, erklärte Andersen auf der UN-Klimakonferenz COP26 Anfang November in Glasgow.

Sie erklärte: “So sieht ehrgeiziger Klimaschutz aus.”

In der diesjährigen Studie werden 15 wichtige Erzeugerländer vorgestellt, von denen die meisten angaben, dass sie die Ausweitung der Produktion fossiler Brennstoffe weiterhin unterstützen würden.

Als Reaktion auf die Studie bezeichnete UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die jüngsten Ankündigungen der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, die Finanzierung der Kohleförderung einzustellen, als einen “dringend notwendigen Schritt” beim Ausstieg aus fossilen Brennstoffen.

Die Studie zeigt jedoch, dass es noch ein weiter Weg in eine nachhaltige Energiezukunft ist”, so António Guterres.

“Alle verbleibenden öffentlichen und privaten Geldgeber, einschließlich Geschäftsbanken und Vermögensverwalter, müssen ihre Investitionen dringend von Kohle auf erneuerbare Energien umstellen, um eine vollständige Dekarbonisierung der Stromwirtschaft und einen allgemeinen Zugang zu erneuerbaren Energien zu erreichen”, fügte er hinzu.

Die wichtigsten Entdeckungen

Im Jahr 2030 wollen die befragten Länder rund 110 Prozent mehr fossile Brennstoffe erzeugen, als erforderlich wäre, um unter der 1,5°C-Grenze zu bleiben, und 45 Prozent mehr, als erforderlich wäre, um eine Erwärmung um 2°C zu vermeiden.

Die Studie, die ursprünglich 2019 veröffentlicht wurde, vergleicht die Produktionsziele der Regierungen mit den Werten, die mit dem Pariser Abkommen vereinbar sind. Die Größenordnung der Differenz ist in den letzten zwei Jahren im Wesentlichen konstant geblieben.

Im Jahr 2030 werden die aktuellen Projektionen zu einer um 240 Prozent höheren Kohle-, 57 Prozent höheren Öl- und 71 Prozent höheren Gasproduktion führen, als es mit der Reduzierung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius vereinbar wäre.

Zwischen 2020 und 2040 wird die weltweite Gasproduktion voraussichtlich am stärksten ansteigen und damit ein langfristiges Muster der globalen Entwicklung fortsetzen, das dem Pariser Abkommen zuwiderläuft.

Seit Beginn der COVID-19-Epidemie haben die Länder fast 300 Milliarden Dollar an neuen Geldern für die Nutzung fossiler Brennstoffe bereitgestellt, weit mehr als für saubere Energie.

Die weltweite öffentliche Finanzierung fossiler Brennstoffe durch die G20-Länder und große multilaterale Entwicklungsinstitutionen ist dagegen zurückgegangen. Derzeit hat ein Drittel dieser Banken und G20-Entwicklungsfinanzierungsorganisationen Regeln aufgestellt, die eine weitere Förderung fossiler Brennstoffe verbieten.

Jetzt ist es an der Zeit, mit dem Abbau zu beginnen

Für Ploy Achakulwisut, den Hauptautor des Berichts, sind die Ergebnisse eindeutig: “Die weltweite Kohle-, Öl- und Gasproduktion muss sofort und schnell zurückgehen, um mit der Begrenzung der langfristigen Erwärmung auf 1,5°C vereinbar zu sein.”

Das Stockholmer Umweltinstitut (SEI), das Internationale Institut für Nachhaltige Entwicklung (IISD), ODI, E3G und UNEP haben an der Studie mitgearbeitet.

Mehrere Universitäten, Think Tanks und andere Forschungsgruppen trugen mit mehr als 80 Wissenschaftlern zur Untersuchung und Bewertung bei.

LESEN SIE AUCH  Einer Studie zufolge hat die Windenergie das Potenzial, die globale Erwärmung um bis zu 0,8 Grad Celsius zu verringern

Verwandte Beiträge