Die meisten Beschäftigten in der Ölindustrie glauben, dass Kanada zu einer Netto-Null-Wirtschaft übergehen muss

oilfield-643836_1280
ENERGIEWIRTSCHAFT

Wir brauchen mutige, parteiübergreifende Maßnahmen der Regierung, nicht nur um den Sturm zu überstehen, sondern um ihm zuvorzukommen

Als ehemalige Beschäftigte in der fossilen Brennstoffindustrie haben wir miterlebt, wie Freunde und ehemalige Kollegen ihren Arbeitsplatz durch Entlassungen verloren haben. Nachdem wir jahrelang das Auf und Ab der Ölindustrie miterlebt haben, sollte man meinen, dass wir uns daran gewöhnt haben – aber man gewöhnt sich nie daran, mit anzusehen, wie Menschen, die einem am Herzen liegen, ihre Lebensgrundlage verlieren.

Die kanadischen Energiearbeiter sehen die Zeichen der Zeit: Sie wissen, dass sich die kanadische Wirtschaft verändert und dass die von fossilen Brennstoffen abhängigen Arbeitsplätze verschwinden werden. Iron & Earth wurde von und für Beschäftigte in der fossilen Energiewirtschaft gegründet. Letzten Monat veröffentlichte unsere Organisation eine von Abacus Data durchgeführte Umfrage, aus der hervorging, dass mehr als zwei Drittel der Beschäftigten in der fossilen Energiewirtschaft der Meinung sind, dass Kanada etwas gegen den Klimawandel unternehmen muss, und 61 % glauben, dass Kanada zu einer Netto-Null-Wirtschaft übergehen muss.

Es hat uns ermutigt, dass die Bundesregierung in diesem Sommer einen Prozess eingeleitet hat, in dem die Kanadier gefragt werden, “wie die kanadische Regierung einen gerechten und ausgewogenen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Zukunft für die Arbeitnehmer und ihre Gemeinden sicherstellen kann”. Dieses “Just Transition”-Programm könnte eine Gelegenheit bieten, eine bessere Zukunft für die Arbeitnehmer im Energiesektor und für alle Kanadier zu schaffen, wenn die Bundesregierung das umsetzt, was die Arbeitnehmer brauchen, um in der Netto-Null-Wirtschaft erfolgreich zu sein.

Wir begrüßen das von der Trudeau-Regierung Ende August angekündigte Versprechen, 2 Milliarden Dollar in die Verwirklichung des gerechten Übergangs zu investieren, und hoffen, dass alle politischen Parteien, die sich um das Amt bewerben, ebenfalls Mittel für den Übergang Kanadas zu einer Netto-Null-Wirtschaft bereitstellen werden. Iron & Earth fordert eine Bundesinvestition in Höhe von 61 Milliarden Dollar für den gerechten Übergang in Kanada. Das mag wie ein großer Posten erscheinen, aber es ist die Größenordnung, die notwendig ist, um sicherzustellen, dass Kanadas Energiezukunft inklusiv und lebensfähig ist – um den Beschäftigten in der fossilen Energiewirtschaft, ihren Familien und Gemeinden in ganz Kanada beim Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft zu helfen und um sicherzustellen, dass niemand zurückgelassen wird.

Der kürzlich veröffentlichte Prosperous Transition Plan von Iron & Earth liefert eine Blaupause dafür, wie wir dieses Ziel erreichen können. Wir skizzieren wesentliche Schritte für die Bundesregierung, um bis 2050 eine Netto-Null-Wirtschaft zu erreichen – Schritte, die durch fünf Jahre Konsultationen, Interviews, Umfragen und kanadaweite Erhebungen mit Beschäftigten der fossilen Brennstoffindustrie und indigenen Völkern unterstützt werden.

So sind beispielsweise mehr als 80 % der Beschäftigten in der fossilen Energiewirtschaft der Meinung, dass die Bundesregierung 61 Milliarden Dollar investieren sollte, um einen gerechten Übergang zu schaffen. Alle politischen Parteien, die sich auf Bundesebene um ein Amt bewerben, müssen sich diese Plattform zu eigen machen:

Unterstützung der Weiterqualifizierung von mehr als einer Million Arbeitnehmern. Unsere jüngste Umfrage zeigt, dass die Beschäftigten im Bereich der fossilen Brennstoffe den Wunsch haben, in der Netto-Null-Wirtschaft zu arbeiten, und sie verfügen über die grundlegenden technischen Kenntnisse. Aber sie brauchen eine Ausbildung – und ohne starke und fähige Arbeitskräfte wird es für Kanada unmöglich sein, die Herausforderung des wirtschaftlichen Wandels, der jetzt beginnen muss, zu meistern. Investitionen auf Bundesebene: 10 Milliarden Dollar über einen Zeitraum von 10 Jahren, um die rasche Qualifizierung von mehr als einer Million Arbeitnehmern zu unterstützen, bei Kosten von 10.000 Dollar pro Auszubildendem.

Ermöglichung einer raschen Neuausrichtung und Neupositionierung von 10.000 kanadischen Unternehmen, um die entstehende Nachfrage in Netto-Null-Industrien zu befriedigen. Unterstützung der kanadischen Unternehmen bei der Umstellung auf eine Netto-Null-Kohlenstoff-Wirtschaft und bei der Umrüstung der Lieferkette in den Bereichen Fertigung, Gewinnung kritischer Materialien und Materialverarbeitung. Unterstützung der Umrüstung und Modernisierung von Unternehmenseinrichtungen zur Erweiterung der Produktionskapazitäten und Unterstützung von Auftragnehmern, Beratern und Dienstleistern, damit sie sich in der Netto-Null-Wirtschaft wettbewerbsfähig positionieren können. Bundesinvestition: 20 Milliarden Dollar über 10 Jahre zur Unterstützung der raschen Neupositionierung von 10.000 kanadischen Unternehmen.
Förderung von Nachrüstungs- und Umnutzungsinitiativen zur Verringerung der Kohlenstoffintensität langfristiger Infrastrukturen. Öl- und Gaspipelines können zur Gewinnung von Ressourcen wie Helium und Lithium umgewidmet werden, und veraltete oder stillgelegte Infrastrukturen, wie z. B. verlassene und verwaiste Bohrlöcher in ganz Kanada, können für Solarenergieprojekte genutzt werden, was die Verwendung von ansonsten brachliegendem Land ermöglicht und sich auf die Sanierung inaktiver Bohrlöcher konzentriert. Investitionen auf Bundesebene: umgerechnet 10 Milliarden Dollar in Form von Anreizen und Steuervergünstigungen, mit grünen Bedingungen für kohlenstoffintensive Industrien, die in Netto-Null-Technologien investieren.

Vorrang für naturbasierte Lösungen. Diese Projekte – von Initiativen zum Schutz und zur Wiederherstellung von Wäldern bis hin zur Einbeziehung natürlicher Ökosysteme in industrielle Abläufe – haben das Potenzial, gleichzeitig soziale Herausforderungen zu bewältigen, die Wirtschaft widerstandsfähiger zu machen und Ökosysteme zu revitalisieren. Investitionen auf Bundesebene: 22 Milliarden Dollar über 10 Jahre, um die Entwicklung grüner Infrastrukturen, die Ausweitung von Kohlenstoffsenken und die Wiederbelebung von Ökosystemen und Artenvielfalt zu fördern.
Alle diese Prozesse sind miteinander verknüpft und müssen gleichzeitig stattfinden, wenn sie erfolgreich sein sollen. Wir können keine florierende Netto-Null-Wirtschaft haben ohne Arbeitskräfte, die für Netto-Null-Arbeitsplätze ausgebildet sind. Die Arbeitnehmer werden jedoch nur dann zu einer (Um-)Schulung angeregt, wenn sie wissen, dass es nach Abschluss ihrer Umschulung Arbeitsplätze gibt.

Die Umstellung unserer Wirtschaft auf eine mit emissionsarmen oder emissionsfreien Energiequellen betriebene Wirtschaft wird erhebliche Investitionen erfordern. Aber es wird gut angelegtes Geld sein, um sicherzustellen, dass Kanada eine wettbewerbsfähige Energiewirtschaft bleibt und gleichzeitig unsere internationalen Verpflichtungen zur Eindämmung des Klimawandels erfüllt. Wie der bahnbrechende Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen vom August über die Auswirkungen der Kohlenstoffemissionen zeigt, können wir die Erwärmung immer noch auf 1,5°C begrenzen – aber wir müssen dringend handeln. Während Volkswirtschaften auf der ganzen Welt Technologien zur Emissionsreduzierung einführen, läuft Kanada Gefahr, zurückzubleiben, wenn wir nicht rasch und in großem Umfang umsteigen.

Die Zeit für den Übergang ist jetzt, und wie unsere Umfrage zeigt, sind die Beschäftigten in der fossilen Energiewirtschaft bereit, sich zu mobilisieren – die Mehrheit ist der Meinung, dass Kanada zu einer Netto-Null-Wirtschaft übergehen sollte.

Als ehemalige Beschäftigte in der fossilen Energiewirtschaft wissen wir, dass der Wandel schwierig und nervenaufreibend sein kann, aber wir haben Grund zum Optimismus. Der Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft wird eine neue und aufregende Zukunft mit erfüllenden Arbeitsplätzen bringen, die nicht mehr an Boom-Bust-Zyklen gebunden sind.

Kanada hat die Technologien, die Menschen und die Fähigkeiten, um in einer Netto-Null-Welt zu gedeihen. Jetzt brauchen wir mutige, parteiübergreifende Maßnahmen von Seiten der Regierung, nicht nur um dem Sturm zu trotzen, sondern um ihm zuvorzukommen, indem wir wirksame politische Maßnahmen ergreifen und die Investitionsmittel bereitstellen, die für die Schaffung hunderttausender gut bezahlter, stabiler und dauerhafter Arbeitsplätze erforderlich sind. Kanadas Energiearbeiter haben gesprochen. Hoffen wir, dass die nächste Bundesregierung ihnen zuhört.  

Verwandte Beiträge