Grüne Arbeitsplätze und grüne Energie

lightbulb-2631841_1920
ENERGIEWIRTSCHAFT

Die Beziehung zwischen erneuerbaren Energien und der Wirtschaft

Wie lange hat die Welt noch Zeit, bis der Klimawandel unseren Planeten unwiderruflich zum Schlechten verändert? Eine neue “Klima-Uhr”, die von den Künstlern Andrew Boyd und Gan Golan auf dem Union Square in Manhattan installiert wurde, zeigt an, wie viel Zeit noch verbleibt, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen, bevor die Auswirkungen der Kohlenstoffemissionen aus der Energienutzung die Zukunft unseres Planeten verändern. Nach Ansicht von Klimawissenschaftlern wird ein Anstieg der globalen Temperatur (verursacht durch vom Menschen erzeugte Treibhausgase) zu einem höheren Meeresspiegel, mehr Überschwemmungen, heftigen Waldbränden, Hitzewellen, Dürre und einer Zunahme anderer Naturkatastrophen führen. In einem Bericht der NASA über den globalen Klimawandel aus dem Jahr 2019 wird davor gewarnt, dass ein Anstieg der globalen Temperaturen um 1,5 Grad Celsius zu schmelzendem Eis, Verlust und Aussterben von Arten und biologischer Vielfalt, Ernährungsunsicherheit, hitzebedingten und durch Vektoren übertragenen Krankheiten sowie wirtschaftlichen Verlusten aufgrund des Klimawandels führen wird.

Die Nutzung von Energie (die derzeit zu einem unverhältnismäßig hohen Anteil aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird) ist das Herzstück unserer modernen, globalen Wirtschaft. Wir nutzen Energie, um unsere Häuser, Schulen, Büros und Fabriken mit Strom zu versorgen, unsere Fahrzeuge und Transporte anzutreiben, unsere Kleidung und die meisten lebenswichtigen Dinge zu produzieren, um nur einige Beispiele zu nennen. Angesichts der katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels und der Rolle, die die Kohlenstoffemissionen aus der Verbrennung extraktiver Energiequellen wie fossiler Brennstoffe dabei spielen, wird es für unseren Planeten und unsere Wirtschaft immer wichtiger, auf erneuerbare Energien umzusteigen, um die Emissionen zu senken. Erneuerbare Energien können nicht nur die sich rasch verschärfende Klimakrise lösen, sondern auch zur Schaffung von mehr Arbeitsplätzen in einer Volkswirtschaft beitragen, was zu höherem Wohlstand und einer florierenden Weltwirtschaft führt.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) berichtet, dass die Sektoren der erneuerbaren Energien in der Lage sind, mehr Arbeitsplätze zu schaffen als die traditionellen Industrien für fossile Brennstoffe, da sie in der Regel “längere und vielfältigere Lieferketten, eine höhere Arbeitsintensität und höhere Nettogewinnspannen” aufweisen. Diese Arbeitsplätze können durch die Produktion und den Vertrieb von Anlagen und anderen Betriebsmitteln sowie durch Dienstleistungen wie Projektbetrieb, Installation und Management geschaffen werden. Erneuerbare Energien können nicht nur neue Arbeitsplätze schaffen, sondern auch bessere und menschenwürdigere Arbeitsplätze, indem sie den Spielraum für bessere Arbeitsbedingungen erweitern und Möglichkeiten für den Dialog zwischen Arbeitern und Angestellten schaffen. Sie können auch Möglichkeiten für größere wirtschaftliche Aktivitäten in anderen Sektoren schaffen – zum Beispiel können sie die wirtschaftliche Aktivität im Agrarsektor durch eine erhöhte Nachfrage nach Biomasse beschleunigen. Darüber hinaus können auch einfache wirtschaftliche Prinzipien die treibende Kraft bei der Umstellung von fossiler auf saubere Energie sein. Der Bau und die Wartung neuer grüner Energieanlagen sind weitaus kosteneffizienter als der Bau von Anlagen für fossile Brennstoffe, was zu einer größeren Nachfrage nach Arbeitskräften und mehr Beschäftigungsmöglichkeiten führt. Der grüne Energiesektor boomt derzeit in den USA und beschäftigt mit rund 3,3 Millionen Menschen mehr Menschen als die fossilen Energieträger insgesamt.

Die Ausweitung des Sektors der erneuerbaren Energien bietet mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, doch müssen auch die mit der Umstellung auf diesen Sektor verbundenen Herausforderungen angegangen werden. Obwohl es Bedenken gibt, dass Arbeitsplätze im Bereich der fossilen Brennstoffe wegfallen und durch Arbeitsplätze im Bereich der grünen Energie ersetzt werden, deuten Untersuchungen darauf hin, dass der Rückgang der Beschäftigung in diesen Branchen durch den Anstieg der Beschäftigung im Bereich der erneuerbaren Energien ausgeglichen wird. Ein weiteres Problem ist die Gewährleistung eines gerechten Übergangs eines Arbeitsmarktes in den grünen Energiesektor, der die Flexibilität der Arbeitskräfte erfordert. Der Übergang zu einem neuen Industriezweig erfordert daher auch neue Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten sowie zusätzliche Qualifizierungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer in der mineralgewinnenden Energiewirtschaft und die Konzentration der Bemühungen auf die Bindung der Arbeitnehmer und ihres Fachwissens an die Branche.

Trotz des Versprechens einer höheren Beschäftigung und eines größeren Wirtschaftswachstums und Wohlstands durch die Umstellung auf erneuerbare Energien werden in Gesprächen zu diesem Thema Zweifel und Skepsis geäußert, ob grüne Energie ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum gewährleisten kann. In der politischen Diskussion ist der Mythos verbreitet, dass höheres Wachstum nicht von steigenden Treibhausgasemissionen getrennt werden kann, zumal die Länder des globalen Südens (ein Begriff, der sich auf Volkswirtschaften mit niedrigem und mittlerem Einkommen sowie auf Schwellenländer bezieht) ihre Volkswirtschaften rasch industrialisieren, was zu mehr Kohlenstoffemissionen führt.

Das Konzept der ökologisch-ökonomischen Entkopplung in den Bereichen Wirtschaft und Umwelt legt jedoch nahe, dass eine Volkswirtschaft ein Wirtschaftswachstum erzielen kann, ohne entsprechende Kohlenstoffemissionen und Umweltbelastungen in Kauf zu nehmen, indem sie entsprechende Maßnahmen und Technologien einführt. Dr. Narasimha Rao von der Universität Yale, dessen Forschung die Beziehung zwischen Energiesystemen, menschlicher Entwicklung und Klimawandel untersucht, zeigt auf, dass die Entscheidung zwischen Wirtschaftswachstum und Emissionssenkung oft eine falsche Dichotomie ist. Das traditionelle Wirtschaftsdenken stellt Wirtschaftswachstum und Wohlstand in den Mittelpunkt, wenn es um Kennzahlen wie das BIP geht, die das Wohlbefinden und die Gleichheit innerhalb einer Wirtschaft nicht messen. Laut Dr. Rao ist die Verringerung der Ungleichheit – sowohl zwischen den Ländern als auch innerhalb der Länder – eine der effektivsten Möglichkeiten, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen. Wirtschaftswachstum muss nicht zwangsläufig energieintensiv sein. Stattdessen ist es möglich, durch die Ausweitung des Sektors der erneuerbaren Energien Möglichkeiten für ein energieeffizientes Wirtschaftswachstum in Entwicklungsländern zu schaffen, was wiederum zu politischen Maßnahmen und Technologien führen kann, die die Umwelt schützen, Arbeitsplätze schaffen und die Lebensqualität der Menschen verbessern.

Die in Manhattan tickende “Klima-Uhr” hat gezeigt, dass die Menschen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts nur noch etwas mehr als sieben Jahre Zeit haben, um die Zukunft, die der ungebremste Klimawandel und die Umweltzerstörung unserem Planeten bescheren werden, umzukehren. Der Übergang zu einer Wirtschaft mit erneuerbaren Energien ist ein wichtiger Teil der Lösung für die Herausforderungen des Klimawandels. Es ist auch die Lösung, die am ehesten in der Lage ist, mehr Beschäftigung und eine dynamische Wirtschaft zu schaffen, die mehr Wohlstand ermöglicht und gleichzeitig die Sicherheit unseres Planeten gewährleistet.

Verwandte Beiträge