Iberdrola schließt die erste Erzeugungsanlage der Tâmega-Giga-Batterie an, eines der größten Pumpspeicherkraftwerke in Europa

iberdrola-schließt-die-erste-erzeugungsanlage-der-tâmega-giga-batterie-an-eines-der-größten-pumpspeicherkraftwerke-in-europa
ENERGIEWIRTSCHAFT
Getting your Trinity Audio player ready...

Das Unternehmen trägt mit Investitionen in Höhe von über 1,5 Milliarden Euro zur wirtschaftlichen Entwicklung Portugals bei und sichert Arbeitsplätze in über 100 Unternehmen, davon 75 portugiesische. In den vergangenen Tagen hat Iberdrola in Zusammenarbeit mit der portugiesischen Verwaltung die erste 220-MW-Turbine des Wasserkraftwerks Gouvães synchronisiert und damit zum ersten Mal sauberen Strom ins Netz eingespeist.

Der Tâmega-Komplex ist mit einer Investition von mehr als 1,5 Mrd. EUR eine der größten Energiespeicheranlagen Europas. Er umfasst drei Stauseen (Gouvães, Daivões und Alto Tâmega) und drei Wasserkraftwerke mit einer Leistung von 1 158 Megawatt (MW) am Fluss Tâmega, einem Nebenfluss des Douro. Nach acht Jahren Bauzeit sind die Anlagen in Gouvães und Daivões nun fertiggestellt, und alle Kraftwerksblöcke werden derzeit getestet.

Tâmega wird in der Lage sein, 1.766 GWh pro Jahr zu produzieren, genug, um den Energiebedarf der benachbarten Gemeinden und der Städte Braga und Guimarães (440.000 Haushalte) zu decken. Wenn die Anlagen in Gouvães und Daivões Mitte dieses Jahres vollständig in Betrieb sind, wird die große Tâmega-Gigabatterie über eine Speicherkapazität verfügen, die ausreicht, um zwei Millionen portugiesische Haushalte einen ganzen Tag lang zu versorgen, und sie wird zu den von der portugiesischen Regierung gesetzten Zielen der Dekarbonisierung und der Energieunabhängigkeit beitragen. Im Jahr 2024, mit der Inbetriebnahme von Alto Tâmega, wird die Anlage vollständig fertiggestellt sein.

Darüber hinaus wird diese Infrastruktur 1,2 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr ersetzen und die Stromerzeugungsquellen diversifizieren, während die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringert wird. Die Entwicklung dieser Giga-Batterie kurbelt die Wirtschaftstätigkeit und die Beschäftigung in der Region an. Während der gesamten Bauphase wurden 3 500 direkte und 10 000 indirekte Arbeitsplätze geschaffen, davon 20 % in den umliegenden Gemeinden. Das Projekt wird von über 100 Unternehmen beliefert, von denen 75 aus Portugal stammen.

LESEN SIE AUCH  Neue Leitlinien für staatliche Beihilfen

Dieses große Projekt für saubere Energie ist ein weiterer Beweis für das Engagement von Iberdrola für ein nachhaltiges Energiemodell, das vor zwei Jahrzehnten begann. Der Tâmega-Komplex wurde durch das von der portugiesischen Regierung geschaffene stabile regulatorische und makroökonomische Umfeld begünstigt. Trotz der Pandemie und der wirtschaftlichen Herausforderungen haben die Ingenieur- und Bauteams von Iberdrola mit Unterstützung von Zulieferern, Auftragnehmern und der Regierung unermüdlich daran gearbeitet, neue erneuerbare Kapazitäten in das Netz einzubinden.

Die Giga-Batterie Tâmega wird das portugiesische Stromnetz um 880 MW an Pumpspeicherkapazität erweitern, was einer Steigerung der heute im Land verfügbaren Speicherkapazität um 30 % entspricht. Reversible Turbinen und Pumpspeicherkraftwerke stärken das Stromsystem. Die Energie wird gespeichert, indem in Zeiten geringer Nachfrage im Stromnetz Wasser aus einem tiefen gelegenen Reservoir in ein höher gelegenes gepumpt wird. Bei hoher Stromnachfrage kann der Komplex dieses gespeicherte Wasser ablassen und schnell große Mengen Strom produzieren. All dies geschieht ohne Schadstoffemissionen in die Atmosphäre.

Als Backup zu anderen erneuerbaren Energiequellen wie Wind oder Photovoltaik sorgt diese Wasserkrafttechnologie für die Stabilität der Netze und spielt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende, die zur Dekarbonisierung der Wirtschaft führen wird. Iberdrola ist weltweit führend im Bereich der Energiespeicherung mit 4.500 MW installierter Pumpspeicherkraftwerke, ohne diese Anlage. Das Unternehmen rechnet damit, bis Ende 2022 eine Speicherkapazität von 90 Millionen Kilowattstunden (kWh) zu erreichen, was einer Steigerung von fast 30 % gegenüber 2018 entspricht. Diese zusätzlichen 20 Millionen kWh entsprechen 400.000 Batterien für Elektroautos oder 1,4 Millionen Batterien für den Hausgebrauch.

Verwandte Beiträge