Italienischer Energieriese Enel will erneuerbare Energien bis 2030 auf 145GW verdreifachen

renewable-energy-enel
ENERGIEWIRTSCHAFT

Der italienische Energieriese Enel hat versprochen, seine Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2030 auf 145 GW zu verdreifachen und den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2027 zu beschleunigen.

Enel, das mehrere Solaranlagen in Australien besitzt, darunter die Bungala-Solarparks in Südaustralien und Cohuna in Victoria, und auch den Aufbau eines Einzelhandelsgeschäfts plant, wird außerdem versuchen, bis 2030 20 TWh Batteriespeicher und 20 GW an Demand Response aufzubauen.

Dadurch sollen die Scope-1-Treibhausgasemissionen des Unternehmens bis 2023 auf durchschnittlich 148 gCO2eq/kWh und bis 2030 auf 82 gCO2eq/kWh gesenkt werden, gegenüber 214 gCO2eq/kWh im Jahr 2020, was dem 1,5°C-Szenario entspricht.

Das Unternehmen will seine Kapazitäten im Bereich der erneuerbaren Energien auch nutzen, um die Zahl der Ladestationen für Elektrofahrzeuge bis 2030 von derzeit 186.000 auf über 4 Millionen und die Zahl der Elektrobusse von derzeit 912 auf über 10.000 zu erhöhen.

“Es gibt keinen Zielkonflikt mehr zwischen dem, was geschäftlichen Nutzen bringt, und dem, was gut für das Klima ist. Diese beiden Ziele sind heute dank der technologischen Entwicklung vollständig aufeinander abgestimmt”, sagte Francesco Starace, CEO und Generaldirektor der Enel-Gruppe.

“Daher müssen die finanziellen Anstrengungen auf die Erreichung der SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung) und eine Netto-Null-Wirtschaft ausgerichtet sein. Dies erfordert ehrgeizige Verpflichtungen und Strategien sowie die Instrumente zur Förderung ihrer wirksamen Umsetzung.

“Der Übergang ist unausweichlich, und zwar nicht nur im Energiesektor, sondern in vielen Bereichen der Weltwirtschaft. Wir müssen dafür sorgen, dass er in geordneter, entschlossener, gerechter und integrativer Weise stattfindet.