Japan setzt auf den asiatischen Markt, um den Übergang zu grüner Energie zu unterstützen

Japan setzt auf den asiatischen Markt, um den Übergang zu grüner Energie zu unterstützen
ENERGIEWIRTSCHAFT

Japan konzentriert sich auf seine asiatischen Nachbarn, um bei den zunehmenden Bemühungen um eine Verringerung der Emissionen die Führung zu übernehmen, und hat 10 Milliarden Dollar bereitgestellt, um die Region bei der Abkehr von fossilen Brennstoffen zu unterstützen.

Am Montag berief das Ministerium für Wirtschaft und Industrie das erste Gipfeltreffen “Asiatische Partnerschaft für grünes Wachstum” ein, an dem mehr als 20 Länder, darunter Thailand und Indien, sowie die Vereinigten Staaten, Australien und Länder des Nahen Ostens teilnahmen.

“Jedes Land hat seine eigenen Wege der Energiewende. “Es ist am effizientesten, die Anstrengungen entsprechend den wirtschaftlichen, sozialen und energiepolitischen Bedingungen sowie den technischen Möglichkeiten jedes Landes zu unternehmen”, sagte Hiroshi Kajiyama, der scheidende Minister, während des Treffens, das mit dem Kabinettswechsel zusammenfiel.

Er betonte die Bedeutung einer Vielzahl von Optionen wie Kernkraft, Wasserstoff und Ammoniak für die Förderung einer realistischen Energiewende.

Aufgrund der Beschränkungen von COVID-19 wurde das Treffen online abgehalten. Japan ist der Ansicht, dass es zu einer jährlichen Veranstaltung werden soll, mit dem Ziel, die Länder bei der Erfüllung des Pariser Klimaabkommens zu unterstützen. Das Pariser Abkommen zielt darauf ab, den globalen Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen (2,7 Grad Fahrenheit).

Der Associated Press zufolge hilft die Einbindung Asiens Japans Energiewende langfristig, da dies einen größeren Markt in diesem Bereich bedeutet, den Japan für wichtig hält. Er sprach unter der Bedingung der Anonymität, da es den asiatischen Ländern erlaubt sein wird, ihre eigenen Antworten zu geben.

Die Bemerkung des Ministers, dass es keinen “einzigen Weg zur Kohlenstoffneutralität” gebe, deckt sich mit den Ansichten der Internationalen Energieagentur, die am Montag ebenfalls an der Konferenz teilnahm.

China war eingeladen, lehnte aber ab und begründete dies mit den jüngsten nationalen Ferien.

Japan hat mit die höchsten Pro-Kopf-Emissionen der Welt, ist aber nach Ansicht von Experten aufgrund seiner natürlichen Umgebung und seines technischen Know-hows in der Lage, auf erneuerbare Energien umzustellen.

Nach Angaben der IEA ist Japan immer noch zu mehr als 80 % von fossilen Brennstoffen abhängig, obwohl das Land bei der Kapazität zur Erzeugung von Solarenergie hinter China und den Vereinigten Staaten weltweit an dritter Stelle steht.

Trotz der Emissionsziele verschiedener Länder warnen Experten, dass sich der Globus weiter aufheizt. Japan hat im vergangenen Jahr erklärt, dass es bis 2050 kohlenstoffneutral werden will, d. h. mit einem Netto-Null-Ausstoß an Treibhausgasen.

Ressourcenarm Obwohl nach dem Reaktorunfall in Fukushima im Jahr 2011 mehrere Kernkraftwerke weiterhin außer Betrieb sind, hat Japan die Kernkraft in seine Pläne für den Energiemix aufgenommen.

Verwandte Beiträge