Klimareformen hängen von neuen Energietechnologien ab

neutrino-news
ENERGIEWIRTSCHAFT

Übersetzt aus dem originalen russischen Artikel bei Novostienergetiki

Die Europäische Union muss den Prozess der Klimareform beschleunigen, um im Energiesektor unabhängiger zu werden, sagte die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf einer Konferenz am 7. Oktober 2021, inmitten von erheblichen Schwankungen der Gaspreise, die den europäischen Energiemarkt in Chaos und Panik gestürzt haben.

Welcher Weg führt aus Sicht der EU zu einer sicheren Energieversorgung?

Holger Thorsten Schubart, CEO der deutsch-amerikanischen Neutrino Energy Group, einem Unternehmen, das eine Technologie zur Umwandlung der Energie elektromagnetischer Strahlung und Strahlung des unsichtbaren Spektrums in Elektrizität entwickelt hat, hat sich bereit erklärt, seine Ansichten zu diesem Thema mit uns zu teilen.

Herr Schubart, halten Sie die Ankündigung der Europäischen Kommission, bis 2050 eine kohlenstofffreie Wirtschaft zu schaffen, nicht für, gelinde gesagt, unrealistisch?

Schubart: Ja, angesichts der aktuellen Situation im Energiesektor gibt es Befürchtungen, dass eine solche Frist nicht zu halten ist. Die EU hat selbstbewusst eine Energiewende verkündet, die auf alternativer Stromerzeugung basiert, aber heute sind alternative Energien vor allem Sonnen-, Wind- und Wasserenergie, die nicht den Bau von Dämmen und die Überflutung großer Gebiete erfordern. Derzeit wird um die Einbeziehung von Alternativen zur Kernenergie gekämpft und Deutschland hat beschlossen, die verbleibenden Kernkraftwerke im Jahr 2022 abzuschalten, was übrigens 12 % der deutschen Stromerzeugungskapazität entspricht. Das wirft die Frage auf, wo die Grenze zwischen einer zuverlässigen und erschwinglichen Energieversorgung und Umwelt- und Klimabelangen verläuft.

Holger Thorsten Schubart, CEO der Neutrino Energy Group
Russland ist in der Praxis bestrebt, seine Wirtschaft kohlenstoffneutral zu gestalten.

Glauben Sie, dass es eine Anpassung des EU-Programms zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen geben wird?

Schubart: Ich glaube nicht, dass es dramatische Änderungen am strategischen Plan der EU zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen geben wird, auch wenn ich einige “kosmetische” Anpassungen akzeptiere. Dabei geht es nicht einmal um die Notwendigkeit, den Klimawandel zu stoppen, sondern um die Endlichkeit der fossilen Brennstoffreserven der Erde. Wir sehen, dass Gas- und Ölunternehmen immer weiter nach Norden in die Arktis vordringen, um Öl und Gas zu fördern, was die einzigartige Natur des Nordens negativ zu beeinflussen droht. Im Übrigen hat auch die russische Führung verstanden, dass das Zeitalter der fossilen Brennstoffe vorbei ist und wir uns jetzt nach neuen Quellen umsehen müssen. “Russland ist in der Praxis bestrebt, seine Wirtschaft kohlenstoffneutral zu gestalten. Und wir haben uns ein konkretes Ziel gesetzt – nicht später als 2060”, sagte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Russian Energy Week. Für mich ist dies eine klare Antwort auf die Frage der Zusammenarbeit mit Russland im Energiesektor.

Wie sind Ihre Worte in Bezug auf eine Zusammenarbeit mit Russland im Energiesektor zu verstehen?

Schubart: Unsere Firma Neutrino Energy Group arbeitet seit 2008 an einer Technologie zur Stromerzeugung aus elektromagnetischen und energetischen Feldern, einschließlich des kosmischen Neutrinostroms, genannt Neutrinovoltaik. Alle wissenschaftlichen Tests waren erfolgreich, und wir haben positive Rückmeldungen von mehreren angesehenen wissenschaftlichen Institutionen erhalten, unter anderem von der schwedischen Königlichen Akademie der Wissenschaften. Wir sind überzeugt, dass eine der wichtigsten Komponenten für eine erfolgreiche Umsetzung der Faktor Zeit ist. Jede Entwicklung muss schnell umgesetzt werden, da sie sonst möglicherweise schon veraltet ist, bevor sie eingeführt wird, da sich die Wissenschaft sehr schnell weiterentwickelt und neue Materialien mit den erforderlichen Eigenschaften entwickelt werden. Wir tun alles, was wir können, um unsere Entwicklung in vielen Ländern so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Wir haben nicht vor, die Produktion für verschiedenste Produkte auf Basis von Neutrinovoltaik selbst aufzubauen, daher suchen wir Partner, die unsere Lizenzen nutzen, um die Produktion aufzubauen und mit der Herstellung von Produkten zu beginnen, wie wir es mit Unternehmen aus der Schweiz, Indien, England und Portugal tun – dieser Ansatz kann auch in Kooperation mit Russland genutzt werden.

Gibt es irgendwelche Vorteile Ihrer Entwicklung gegenüber bestehenden alternativen Energietechnologien?

Schubart: Ich bin davon überzeugt, dass die Zukunft der Energie untrennbar mit der Effizienz verbunden ist, was unter anderem bedeutet, dass die Leistungsverluste in den Stromnetzen verringert oder sogar beseitigt werden. Dies kann auf zwei Arten erreicht werden: durch die Verwendung von Supraleitern, die derzeit nicht für diesen Zweck entwickelt werden, oder durch die Ansiedlung von Stromerzeugungsquellen möglichst nahe am Ort des Stromverbrauchs, d. h. durch eine möglichst dezentrale Stromerzeugung. Optimal wäre es, wenn jeder Haushalt über eine eigene Stromquelle versorgt würde. Ich halte Neutrinovoltaik-Stromquellen für am besten geeignet, denn sie haben entscheidende Vorteile gegenüber Sonnenkollektoren: Sie erzeugen 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr Strom, unabhängig von den Wetterbedingungen; unsere Stromquellen sind kompakt und wartungsfrei.

Würden Sie uns mehr über Ihre Entwicklung erzählen?

Schubart: Das Wichtigste bei unserer Entwicklung ist das Nanomaterial mit einer Gesamtdicke von 10-20 Nanometern, das wir herstellen konnten. Es besteht aus abwechselnden Schichten aus Graphen und dotiertem Silizium, die auf eine Seite einer Metallfolie aufgebracht werden, die eine elektrogenerierende Platte bildet. Die Seite der Folie mit dem aufgebrachten Nanomaterial ist der Pluspol und die andere Seite der Folie ist der Minuspol. Dies ermöglicht es, elektroerzeugende Platten übereinander zu legen und den “Stapel” solcher Platten durch Zusammendrücken in Reihe zu schalten, um eine Energiezelle zu bilden.

Der Neutrino Power Cube kann aus einer oder mehreren in Reihe und/oder parallel geschalteten Zellen bestehen. Das hängt von den Anforderungen des jeweiligen Kunden ab. Ich möchte noch einmal betonen, dass einer der Hauptvorteile des Neutrino Power Cube seine Kompaktheit ist; derzeit liefert 1 m3 dicht gepacktes Nanomaterial etwa 36 kW bei einer Raumtemperatur von 23,7° C.

Aber wie haben Sie es auf quantenmechanischer Ebene geschafft, die Elektronen des Nanomaterials in eine Richtung fließen zu lassen, d. h. einen elektrischen Gleichstrom zu erzeugen?

Schubart: In der Tat spüren die Elektronen in Graphen eine gleiche Kraft zwischen ihnen, was bedeutet, dass jede eintreffende Energie die Elektronen in alle Richtungen ableitet, und zwar symmetrisch. Wir haben lange versucht, herauszufinden, was nötig ist, um einen Gleichstrom zu erzeugen. Ein solches Nanomaterial muss sehr rein und frei von Verunreinigungen sein, damit die Elektronen im Nanomaterial fließen können, ohne Unregelmäßigkeiten darin zu streuen. Graphen, so haben wir herausgefunden, ist das ideale Material dafür. Wir sind zu dem Schluss gekommen, und dieser Effektmechanismus wird gleichzeitig von Hiroki Isobe vom MIT Materials Research Laboratory aufgezeigt, dass die eintreffende elektromagnetische Strahlung und der Neutrinostrom bei Verwendung von relativ reinem Graphen und zusätzlicher Dotierung des Nanomaterials eine Verzerrung in eine Richtung bewirkt, d. h. die innere Symmetrie des Materials bricht, was Physiker als “Inversion” bezeichnen. Der Gesamteffekt war das, was Physiker “schräge Streuung” nennen, bei der Wolken von Elektronen ihre Bewegung in dieselbe Richtung ablenken. Wenn zu viele Verunreinigungen in Graphen vorhanden wären, würden sie als Hindernisse für Elektronenwolken wirken und diese dazu zwingen, sich in alle Richtungen zu zerstreuen, anstatt sich als Einheit zu bewegen.

Die wichtigste Lehre aus der gegenwärtigen Energiekrise lautet daher: Ohne ausreichende, zuverlässige und wirtschaftlich tragfähige Grundlastkapazitäten kann es keine Energiewende geben. Wir haben einen ersten Schritt in diese Richtung getan.

LESEN SIE AUCH  Neoen und BNRG schließen Finanzierung für Solaranlagen in Irland ab

Verwandte Beiträge