Korea- Es gibt drei Wege zur Kohlenstoffneutralität

busan-night-scene-1747130_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

Wenn Korea bis 2050 Kohlenstoffneutralität erreichen will, muss der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch von heute etwa 6 Prozent auf 56,6 bis 70,8 Prozent steigen.

Der Beitrag der Kernenergie könnte von 29 Prozent im letzten Jahr auf 6 oder 7 Prozent schrumpfen.

Dies sind Vorschläge in drei Szenarien, die am Donnerstag vom Präsidialausschuss für Kohlenstoffneutralität skizziert wurden. Es stellte drei Möglichkeiten vor, wie Korea bis 2050 kohlenstoffneutral werden kann.

Der erste Vorschlag sieht vor, die Kohlenstoffemissionen durch technologische Entwicklung zu reduzieren und gleichzeitig die derzeitige Industriestruktur beizubehalten, einschließlich der Stromerzeugung, der Fertigungsprozesse und der Verwendung fossiler Brennstoffe.

Dem Ausschuss zufolge sollen sieben Kohlekraftwerke, deren Lebenserwartung bis 2050 reicht, weiter betrieben werden.
.
Der zweite Vorschlag sieht vor, fossile Brennstoffe zu reduzieren und durch Flüssigerdgas zu ersetzen. Ein Großteil der Verringerung der Treibhausgasemissionen wird durch eine Änderung des Lebensstils erreicht.

Der dritte und radikalste Vorschlag sieht vor, die gesamte Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen – Kohlekraftwerke und LNG-Generatoren – abzuschalten und die gesamte Wasserstoffproduktion auf sauberen, grünen Wasserstoff umzustellen.

Wasserstoffbrennstoffe werden derzeit in kohlenstoffintensiven Industrien wie Raffinerien und der Stahlerzeugung hergestellt. Grüner Wasserstoff bezieht sich auf Wasserstoff, der auf sauberere Art und Weise hergestellt wird, z. B. durch erneuerbare Energiequellen und Kernkraftwerke.

Der Präsidialausschuss geht davon aus, dass die koreanischen Kohlenstoffemissionen beim ersten Vorschlag auf 25,4 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert werden, beim zweiten auf 18,7 Millionen Tonnen und beim dritten auf Null.

Im Jahr 2018 war Korea mit einem Ausstoß von 727,6 Millionen Tonnen der elftgrößte Kohlenstoffemittent der Welt.

Eine umweltfreundlichere Energieversorgung und der Einsatz von intelligenten Netzen sowie dezentraler Versorgung würden dazu beitragen, die jährlichen Kohlenstoffemissionen im Energiesektor von 83 Prozent auf 100 Prozent zu senken, was im Vergleich zu den 269,6 Millionen Tonnen von 2018 eine Netto-Null-Emission bedeuten würde.

Im Verkehrssektor sehen die Szenarien eine Verringerung der Kohlenstoffemissionen von 98,1 Millionen Tonnen im Jahr 2018 um 88 Prozent auf 97 Prozent vor, indem die Zahl der umweltfreundlichen Fahrzeuge von 3,4 Prozent im Jahr 2020 auf 76 bis 97 Prozent im Jahr 2050 erhöht wird.

Zu den weiteren Maßnahmen gehören der Einsatz emissionsfreier Technologien in neuen Gebäuden und der Umbau bestehender Gebäude, die deutliche Reduzierung von Abfällen, die Erhöhung des Anteils recycelter Produkte und der Ersatz von Kunststoffen durch biologisch abbaubare Stoffe.

“Während der erste und der zweite Vorschlag – im Gegensatz zum dritten – nicht auf Netto-Null-Emissionen abzielen, könnte die Kohlenstoffneutralität immer noch durch andere Mittel erreicht werden, wie z. B. durch Aufforstung in Übersee, die vom Pariser Abkommen und dem internationalen Kohlenstoffmarkt anerkannt wird”, sagte Yun Sun-jin, Ko-Vorsitzender des Ausschusses und Professor an der Graduate School of Environmental Studies der Seoul National University.

Yun sagte, die Vorschläge seien noch nicht endgültig.

Die Regierung plant, bis Ende Oktober einen endgültigen Plan auszuarbeiten, nachdem sie die Meinungen von Interessengruppen, Energiewissenschaftlern und der Öffentlichkeit eingeholt hat.

Die Regierung arbeitet seit Januar an den Plänen für eine Netto-Null-Emission, nachdem Präsident Moon Jae-in im Oktober das Ziel der Kohlenstoffneutralität verkündet hatte.

Der Ausschuss, der am 29. Mai offiziell seine Arbeit aufnahm, hat die Pläne in den letzten zwei Monaten geprüft und auf drei Vorschläge reduziert.

Die Vorschläge wurden sowohl von Umweltgruppen als auch von Unternehmen kritisiert.

Die Umweltgruppen Korea Beyond Coal, Energy Justice Actions und die Korea Federation for Environmental Movement kritisierten die ersten beiden Vorschläge, insbesondere den Einsatz kohlebetriebener Generatoren, und betonten, dass eine solche Idee im Widerspruch zur Idee der Kohlenstoffneutralität steht.

Am dritten Vorschlag wurde bemängelt, dass er keine konkreten Angaben enthält, einschließlich eines Zeitrahmens für den schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe.

Der Verband der koreanischen Industrie (FKI) erklärte, er stimme zwar den Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu, doch dürften die Ziele nicht zu ehrgeizig sein, da die koreanische Wirtschaft immer noch auf das verarbeitende Gewerbe ausgerichtet sei.

Die FKI kritisierte auch den Plan, die Kernenergie zu reduzieren, da diese sauber und zuverlässig sei.

 

Verwandte Beiträge