Lofven zufolge kann die schwedische Wirtschaft den steigenden Energiepreisen standhalten

flag-257636_1280
ENERGIEWIRTSCHAFT

Schwedens Wirtschaft ist nach Ansicht des schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Lofven stark genug, um die Auswirkungen der europäischen Energiekrise zu überstehen, die auf Skandinavien übergegriffen hat.

In einem Sonntagsinterview in New York fügte Lofven hinzu: “Wir haben eine sehr, sehr starke Wirtschaft”. “Langfristig werden sich die drastisch gestiegenen Preise auf die Nachfrage auswirken, aber ich glaube nicht, dass wir schon so weit sind.”

Selbst während der Covid-19-Krise blieb die Verschuldung Schwedens im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt unter 40 % und war damit eine der niedrigsten in Europa. Laut Lofven wird dieser Wert voraussichtlich auf etwa 35 % sinken.

Die Erdgaspreise in Europa haben sich in diesem Jahr mehr als verdreifacht, was Besorgnis über eine steigende Inflation auf dem gesamten Kontinent auslöste und die Regierung des Vereinigten Königreichs dazu veranlasste, Notgespräche mit den Energieversorgern zu führen.

Obwohl Erdgas in Schweden nicht häufig verwendet wird, hat es zu einem Anstieg der anderen Energiekosten geführt, die zuvor zu den niedrigsten in der Region gehörten. Im August stiegen die Verbraucherpreise schneller als vorhergesagt, und die Swedbank AB warnte diese Woche, dass die Inflation neue Höchststände erreichen könnte, die seit der globalen Finanzkrise 2008 nicht mehr erreicht wurden.

Lofven zufolge besteht eine einfache Möglichkeit darin, zusätzliche Energie zu erzeugen. Schweden hat in der Regel einen jährlichen Überschuss von 25 Terawatt, den es nach Europa exportiert; der größte Teil der schwedischen Stromerzeugung stammt aus Wasserkraft, gefolgt von Kernkraft. Ziel sei es, die Stromerzeugung bis 2040 gegenüber dem heutigen Stand zu verdoppeln, sagte er.

Laut Lofven, der im vergangenen Monat seinen Rücktritt als Ministerpräsident angekündigt hat, unterstreicht die derzeitige Krise die Notwendigkeit für die Europäische Union, herauszufinden, wie sie langfristig mehr Strom erzeugen kann.

“Wir müssen vorsichtig sein”, mahnte er. “Die Europäische Union als Ganzes muss darüber nachdenken.”