Solarenergie kann bis 2035 40 % des Stroms in den USA liefern – DOE

sun-1477210_1280
ENERGIEWIRTSCHAFT

Die Regierung Biden hat am Mittwoch einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2035 40 % ihres Stroms aus Solarenergie gewinnen können – ein bedeutender Sprung.

Die Solar Futures Study zeigt auf, wie die Solarenergie dazu beitragen kann, das US-Stromnetz zu dekarbonisieren und das Ziel der Biden-Regierung zu erreichen, bis 2035 im Stromsektor keine Emissionen mehr zu verursachen.

“Die Studie beleuchtet die Tatsache, dass die Solarenergie, unsere billigste und am schnellsten wachsende Quelle sauberer Energie, bis zum Jahr 2035 genug Strom für alle Haushalte in den USA produzieren und dabei bis zu 1,5 Millionen Menschen beschäftigen könnte”, sagte Energieministerin Jennifer Granholm in einer Erklärung.

In dem Bericht werden mehrere Schritte genannt, die die Vereinigten Staaten unternehmen sollten, um das 40 %-Ziel zu erreichen, darunter die Installation von Solarkapazitäten von 30 Gigawatt pro Jahr bis 2025 und 60 GW pro Jahr zwischen 2025 und 2030.

Der Bericht fordert auch den Einsatz von Instrumenten zum Ausbau der Übertragung von Solarenergie, wie z. B. Speicher, Mikronetze und Prognosen, die eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Zuverlässigkeit und Leistung eines Netzes spielen, in dem erneuerbare Energien dominieren”, so das Energieministerium.

Die Regierung verstärkt ihre Bemühungen um den Ausbau der erneuerbaren Energien. Letzten Monat kündigte das Innenministerium an, dass es einen Prozess einleiten werde, um den Zugang zu riesigen Bundesflächen für Solar- und Windenergie zu erleichtern und damit dem großen Bedarf der Industrie für erneuerbare Energien an Flächen zu begegnen.

Bidens Ziel, den Energiesektor bis 2035 zu dekarbonisieren, würde nach Angaben des Forschungsunternehmens Rystad Energy allein für die Solarindustrie eine Fläche erfordern, die größer ist als die der Niederlande.

Die US-Solarindustrie erklärte, der Bericht unterstreiche die Notwendigkeit einer “bedeutenden politischen” Unterstützung.

Mehr als 700 Unternehmen haben sich in einem Brief an den Kongress gewandt und eine langfristige Verlängerung der Steuergutschrift für Solarinvestitionen gefordert, die die Herausforderungen bei der Projektfinanzierung erleichtern” und auch eigenständige Energiespeicher einschließen würde.

“Nach Jahren politischer Peitschenhiebe ist es an der Zeit, dass wir den Unternehmen der sauberen Energie die politische Sicherheit geben, die sie brauchen, um unser Stromnetz zu sanieren und die Millionen von Arbeitsplätzen zu schaffen, die für den Aufbau einer gerechten Wirtschaft der sauberen Energie notwendig sind”, sagte Abigail Ross Hopper, Präsidentin der Solar Energy Industries Association (SEIA).

Verwandte Beiträge