Stromausfälle in China: Was ist die Ursache für die Stromausfälle im Land?

china-stromknappheit
ENERGIEWIRTSCHAFT

China hat mit einer schweren Stromknappheit zu kämpfen, die dazu geführt hat, dass Millionen von Haushalten und Unternehmen von Stromausfällen betroffen sind.

Stromausfälle sind in dem Land nicht ungewöhnlich, aber in diesem Jahr haben mehrere Faktoren zu einem perfekten Sturm für die Stromversorger beigetragen.

Das Problem ist in den nordöstlichen Industriezentren Chinas besonders gravierend, da der Winter naht – und es könnte Auswirkungen auf den Rest der Welt haben.

Warum ist China von der Stromknappheit betroffen?

Das Land hatte in der Vergangenheit Schwierigkeiten, das Stromangebot mit der Nachfrage in Einklang zu bringen, so dass in vielen Provinzen Chinas häufig Stromausfälle drohten.

In Zeiten des Spitzenstromverbrauchs im Sommer und Winter wird das Problem besonders akut.

Doch in diesem Jahr sind mehrere Faktoren zusammengekommen, die das Problem besonders ernst machen.

Da sich die Welt nach der Pandemie wieder zu öffnen beginnt, steigt die Nachfrage nach chinesischen Waren sprunghaft an, und die Fabriken, die sie herstellen, benötigen viel mehr Strom.

Die Vorschriften, die Peking erlassen hat, um das Land bis 2060 kohlenstoffneutral zu machen, haben zu einer Verlangsamung der Kohleproduktion geführt, obwohl das Land immer noch mehr als die Hälfte seiner Energie aus Kohle bezieht.

Und da die Stromnachfrage gestiegen ist, wurde auch der Kohlepreis in die Höhe getrieben.

Da die Regierung die Strompreise jedoch streng kontrolliert, sind die Kohlekraftwerke nicht gewillt, mit Verlust zu arbeiten, und viele haben stattdessen ihre Leistung drastisch reduziert.

Wer ist von den Stromausfällen betroffen?

Haushalte und Unternehmen sind von den Stromausfällen betroffen, da der Strom in mehreren Provinzen und Regionen rationiert wurde.

Der staatlichen Zeitung Global Times zufolge kam es in vier Provinzen zu Stromausfällen – in Guangdong im Süden und in Heilongjiang, Jilin und Liaoning im Nordosten. Auch aus anderen Teilen des Landes gibt es Berichte über Stromausfälle.

Die Unternehmen in den großen Produktionsgebieten wurden aufgefordert, den Energieverbrauch in Spitzenzeiten zu senken oder die Anzahl der Betriebstage zu begrenzen.

Energieintensive Industrien wie die Stahlherstellung, die Aluminiumverhüttung, die Zementherstellung und die Düngemittelproduktion gehören zu den Unternehmen, die am stärksten von den Ausfällen betroffen sind.

Wie hat sich das auf Chinas Wirtschaft ausgewirkt?

Offiziellen Zahlen zufolge schrumpfte die chinesische Fabrikaktivität im September 2021 auf den niedrigsten Stand seit Februar 2020, als der Coronavirus die Wirtschaft lahmlegte.

Die Besorgnis über die Stromausfälle hat dazu beigetragen, dass globale Investmentbanken ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum des Landes gesenkt haben.

Goldman Sachs schätzt, dass bis zu 44 % der industriellen Aktivitäten des Landes von den Stromausfällen betroffen sind. Die Bank geht nun davon aus, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in diesem Jahr um 7,8 % wachsen wird, während sie zuvor noch von 8,2 % ausgegangen war.

Weltweit könnten sich die Stromausfälle auf die Lieferketten auswirken, insbesondere im Hinblick auf die Einkaufssaison zum Jahresende.

Seit der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften sind die Einzelhändler in aller Welt bereits mit weitreichenden Störungen konfrontiert, da die Nachfrage nach Importen stark gestiegen ist.

Was unternimmt China, um das Problem zu lösen?

Chinas Wirtschaftsplaner, die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), hat eine Reihe von Maßnahmen zur Lösung des Problems skizziert, wobei die Energieversorgung im Nordosten des Landes in diesem Winter oberste Priorität hat.

Zu den Maßnahmen gehören eine enge Zusammenarbeit mit den Stromerzeugern, um die Produktion zu steigern, eine vollständige Versorgung mit Kohle sicherzustellen und die Rationierung von Strom zu fördern.

Der Chinesische Elektrizitätsrat (China Electricity Council), der die Stromerzeuger vertritt, erklärte außerdem, dass die kohlebefeuerten Stromerzeuger ihre Beschaffungskanäle um jeden Preis erweitern, um die Wärme- und Stromversorgung im Winter sicherzustellen.

Die Suche nach neuen Quellen für Kohleimporte könnte sich jedoch als schwierig erweisen.

Russland konzentriert sich bereits auf seine Kunden in Europa, die indonesische Produktion wurde durch schwere Regenfälle beeinträchtigt, und in der nahe gelegenen Mongolei gibt es einen Mangel an Transportkapazitäten auf der Straße,

Hängen Energieengpässe auf der ganzen Welt zusammen?

Stromausfälle in China, Treibstoffmangel an britischen Tankstellen, sprunghaft ansteigende Energierechnungen in Europa und rasant steigende Rohöl-, Erdgas- und Kohlepreise auf den Großhandelsmärkten – es wäre verlockend anzunehmen, dass die Welt plötzlich von einer globalen Energiedürre heimgesucht wird.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht, denn es gibt weltweit einige deutlich unterschiedliche Probleme.

Im Vereinigten Königreich zum Beispiel sind die Tankstellen leer, weil die Autofahrer ihre Fahrzeuge in aller Eile auftanken, weil sie befürchten, dass der Treibstoff wegen des Mangels an Tankwagenfahrern bald knapp werden könnte.

Auf dem europäischen Festland hingegen sind die steigenden Energierechnungen auf eine Reihe lokaler Faktoren zurückzuführen, darunter geringe Erdgasvorräte, eine schwache Leistung der Windkraft- und Solaranlagen in der Region und Wartungsarbeiten, die die Kraftwerke außer Betrieb setzen.

 

Verwandte Beiträge