Trotz des Vorstoßes für grüne Energie wird Erdöl weltweit die Nummer 1 unter den Energiequellen bleiben: OPEC

opec
ENERGIEWIRTSCHAFT

 

Während sich die Staaten der Welt darauf vorbereiten, nächsten Monat in Glasgow zu einem weiteren Klimagipfel zusammenzukommen, erinnert das OPEC-Ölkartell daran, dass Erdöl ihrer Ansicht nach noch jahrzehntelang der wichtigste Energieträger bleiben wird, insbesondere da die weniger wohlhabenden Länder der Welt nach höherem Wachstum und Lebensstandard streben.

Die OPEC ist der Ansicht, dass die zunehmende Verbreitung von Elektrofahrzeugen und die Förderung alternativer und erneuerbarer Energien in der Tat eine Ära einleiten werden, in der die Nachfrage nach Erdöl in den reichen Ländern zurückgehen wird.

Der Energiebedarf der expandierenden Volkswirtschaften in anderen Teilen der Welt wird jedoch dazu führen, dass Erdöl bis 2045 die Nummer eins unter den Energieträgern bleiben wird, so die OPEC am Dienstag in ihrem jährlichen World Oil Outlook.

“Der diesjährige WOO zeigt deutlich, dass die Energie- und Ölnachfrage nach dem massiven Rückgang im Jahr 2020 im Jahr 2021 wieder deutlich gestiegen ist, und auch längerfristig wird ein weiterer Anstieg prognostiziert”, heißt es in dem Bericht.

Es wird erwartet, dass die weltweite Primärenergienachfrage im Zeitraum zwischen 2020 und 2045 um 28 Prozent steigen wird, wobei alle Energieträger benötigt werden, angetrieben durch eine erwartete Verdoppelung der Größe der Weltwirtschaft und das Hinzukommen von etwa 1,7 Milliarden Menschen weltweit bis 2045.

Lediglich der Einsatz von Kohle wird zurückgehen, während die Nachfrage nach anderen Energieträgern zunehmen wird, wobei sich der Anteil der erneuerbaren Energien, der Kernenergie und des Erdgases nach Angaben der Gruppe verschieben wird.

Der 340-seitige Bericht skizziert eine Zukunft, in der die Nachfrage nach Erdöl in den wohlhabenderen Ländern, die der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) mit 38 Mitgliedern angehören, zurückgehen wird, da die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels in Form von erneuerbaren Energien und alternativen Kraftstoffen für Autos, Flugzeuge und Schiffe greifen.

Der Bericht prognostiziert, dass die weltweite Fahrzeugflotte bis zum Ende des Berichtszeitraums im Jahr 2045 um 1,1 Milliarden auf 2,6 Milliarden Fahrzeuge anwachsen wird und dass 500 Millionen davon elektrisch angetrieben werden, was 20 Prozent aller Fahrzeuge entspricht.

Die wachsende Bevölkerung und die sich ausbreitenden Mittelschichten im Rest der Welt, einschließlich China und Indien, werden jedoch zwischen 2020 und 2045 zu einem Anstieg der Ölnachfrage führen, obwohl ein Großteil dieses Anstiegs in der ersten Hälfte dieses Zeitraums stattfinden wird, so der vom OPEC-Sekretariat in Wien erstellte Bericht.

Erdöl wird bis 2045 28,1 Prozent des weltweiten Energiebedarfs decken, ein Rückgang gegenüber 30 Prozent im Jahr 2020, aber noch vor Erdgas mit 24,4 Prozent und Kohle mit 17,4 Prozent. Der Rest entfällt auf Wasserkraft, Kernenergie, Biomasse und andere erneuerbare Energien wie Wind und Sonne.

Als Hauptgrund für den rückläufigen Energieverbrauch in den höher entwickelten Ländern wird die Demografie genannt: schrumpfende und alternde Bevölkerungen, die ein geringeres Wirtschaftswachstum nach sich ziehen.

Der Bericht stellt fest, dass das wachsende Bewusstsein für die Notwendigkeit, die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu beschleunigen, zu ehrgeizigen neuen politischen Absichten geführt hat, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Japan, das Vereinigte Königreich, Kanada und Brasilien haben Fahrpläne zur Erreichung neuer Ziele vorgeschlagen.

Die OPEC hat jedoch erhebliche Zweifel daran geäußert, dass alle diese ehrgeizigen Klimaschutzverpflichtungen innerhalb des vorgeschlagenen Zeitrahmens erfüllt werden können.

So hat beispielsweise die Europäische Union im Juli ihr Fit for 55-Paket vorgestellt, in dem sich die 27 Länder verpflichten, die Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Die OPEC erklärte, der Plan bleibe vorerst genau das: ein Plan, der noch ausgehandelt und von allen EU-Mitgliedstaaten gebilligt werden müsse, was viel Spielraum für Ausnahmen und Abschwächungen lasse.

Das Vereinigte Königreich ist Gastgeber der 26. UN-Klimakonferenz vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow, Schottland, auf der die Staats- und Regierungschefs nach Wegen suchen werden, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern und den Anstieg der globalen Temperaturen zu begrenzen.

Verwandte Beiträge