Unruhiges Klima vor den G20-Gesprächen in Glasgow

earth-74015_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

Statt des australischen Netto-Null-Ziels werden die internationalen Klimaspaltungen, die durch die G20-Gespräche in Neapel aufgedeckt wurden, im Mittelpunkt des Gipfels in Glasgow stehen.

Die konventionelle Meinung ist, dass der UN-Klimagipfel COP26 im November in Glasgow Australien als Klimanachzügler herausstellen wird, während der Rest der Welt sich darauf einigt, schnellere Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung zu ergreifen.

Scott Morrisons offensichtlicher Plan, die Konferenz in Glasgow zu nutzen, um Australien formell zu einem Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu verpflichten, ist durch das Aufflackern des Klimapopulismus in der ländlichen Flanke der Koalition entgleist, was zur Rückkehr von Barnaby Joyce als Führer der Nationals führte.

Doch die “Carbon Wars” sind auch ein internationales Phänomen, das eine globale Einigung zur Dekarbonisierung verhindert. Dies wird durch die Spaltung zwischen den klimaaktivistischen Industrienationen und den kohlenstoffintensiven Entwicklungsländern beim Treffen der G20-Umweltminister in Neapel letzte Woche unterstrichen.

Bei den angespannten Gesprächen in Italien ging es darum, das Pariser Abkommen von 2015 drastisch zu beschleunigen, das die Unterzeichnerstaaten verpflichtet, den Anstieg der globalen Temperatur bis zum Ende des Jahrhunderts auf 1,5 bis 2 Grad zu begrenzen.

Einige Mitglieder – darunter die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Japan und Kanada – wollten, dass die G20 sich darauf einigen, dies auf das Ende des Jahrzehnts vorzuziehen und den Temperaturanstieg auf weniger als 1,5 Grad zu begrenzen. Es gab auch eine Forderung nach einem Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2025, die nicht umsetzbar war.

Dies wurde von den großen Emittenten und Importeuren und Exporteuren fossiler Brennstoffe China, Russland, Saudi-Arabien und Indien abgelehnt. Das G20-Treffen, das als Sprungbrett für einen globalen Konsens auf der Konferenz in Glasgow gedacht war, wäre beinahe an den zähen Verhandlungen gescheitert, die ein stark verwässertes gemeinsames Kommuniqué um mehr als einen Tag verzögerten.

Wie die Verteufelung von Kohle und Gas durch australische Aktivisten zeigt, macht Extremismus die Politik der Energiewende schwieriger.

Vor Glasgow sendet dies eine Warnung vor westlich-zentriertem Klima-Extremismus. China hat sich offiziell zu einem Netto-Null-Ziel bis 2060 verpflichtet. Aber es ist eine andere Sache zu fordern, dass das industrielle Machtzentrum der Welt nahezu sofort Kohlekraftwerke vom Netz nimmt.

Kohle wird zusammen mit Öl und Gas weiterhin die Energieversorgung der Welt während der jahrzehntelangen Umstellung auf Netto-Null liefern. In Australien bedeutet das, dass Kohlekraftwerke am Ende ihrer natürlichen Lebensdauer aus dem Energiesystem ausscheiden werden. Und Gas wird während der Umstellung auf ein hauptsächlich auf erneuerbaren Energien basierendes Netz ein wichtiger Übergangsbrennstoff sein.

Manche würden sagen, dass das überstürzte Abschalten der fossilen Industrien durch den “Klimanotstand” inmitten der Überschwemmungen in Europa und China und der brütenden Hitze in Sibirien gerechtfertigt ist. Aber wie die Verteufelung von Kohle und Gas durch australische Aktivisten gezeigt hat, macht ein solcher Extremismus die Politik der Energiewende schwieriger.

Und es sieht jetzt so aus, als würde es das Erreichen einer internationalen Vereinbarung über die nächste Stufe effektiver globaler Klimaschutzmaßnahmen erschweren. Dies legt nahe, dass es für die EU nahezu unmöglich sein wird, Australien mit Kohlenstoffzöllen zu bestrafen, die auch Indien und China treffen würden. Es erhöht auch das Risiko von Carbon Leakage, wenn Australiens Verpflichtung zu Netto-Null die Produktion fossiler Brennstoffe in andere Länder exportiert.

Nichtsdestotrotz sollte sich Australien zu einem Netto-Null-Ziel verpflichten, um seine Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung zu verankern und die Chancen zu nutzen, die durch die Transformation unserer ressourcenbasierten Wirtschaft in einer Welt mit geringerer Kohlenstoffintensität entstehen.

Aber wenn das, was in Neapel passiert ist, ein Vorgeschmack auf das ist, was in Glasgow passieren könnte, dann werden es die größeren internationalen Spaltungen sein, die im November im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen werden.

 

 

Verwandte Beiträge