Der griechische Markt für erneuerbare Energien zieht große ausländische Unternehmen an

windmills-984137_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

CeroGeneration (Cero) und Wattcrop haben die Gründung eines Konsortiums bekannt gegeben, dessen Ziel die Entwicklung eines Portfolios von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien in Griechenland ist. Cero gehört zum Portfolio der Green Investment Group von Macquarie, die rund 30 Milliarden Euro in grüne Projekte investiert hat.

Neue Akteure aus dem Ausland zeigen Interesse am griechischen Energiemarkt. Bezeichnend für die Aktivität in diesem Sektor ist der jüngste Markteintritt von CeroGeneration, aber auch die absolute Dominanz von Lightsource BP in der von der Energieregulierungsbehörde RAE im Mai durchgeführten Ausschreibung. Wie angekündigt, haben CeroGeneration (Cero) und Wattcrop die Gründung eines Konsortiums angekündigt, dessen Ziel die Entwicklung eines Portfolios von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien in Griechenland ist.

Cero ist ein Unternehmen, das zum Portfolio der Green Investment Group von Macquarie gehört. Es konzentriert sich auf Photovoltaik- und Windkraftanlagen und hat rund 30 Milliarden Euro in grüne Projekte investiert, wobei es mehr als 8 GW in der Planung und 150 Projekte in ganz Europa hat. Wattcrop ist ein griechisches Unternehmen, das 2019 mit dem Ziel gegründet wurde, Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energiespeicherung in Südosteuropa und im Vereinigten Königreich zu entwickeln, mit Büros in Ptolemaida und London. Cero und Wattcrop werden zunächst das bestehende Portfolio von Wattcrop entwickeln, das mehr als 480 MW an Projekten vor dem Bau umfasst. Das Konsortium strebt an, in den nächsten vier Jahren Projekte mit einer Leistung von mindestens 750 MW zu entwickeln, wobei das Hauptziel darin besteht, den schnell wachsenden Markt für PPA (bilaterale Verträge) in Griechenland zu nutzen.

Lightsource BP, ein führendes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien in Europa, an dem der Ölriese BP beteiligt ist, sicherte sich bei der jüngsten gemeinsamen Ausschreibung im Mai 140 MW, d. h. 40 % der insgesamt versteigerten Leistung, und erzielte dabei einen Durchschnittspreis von 38,5 Euro pro MW. Diese Projekte sind Teil der 640 MW, die Lightsource BP von Kiefer TEK erwirbt und die das Unternehmen zu einem der größten Solarenergiemanager und -investoren des Landes machen. Zusammen mit den 140 MW, die in der jüngsten Auktion erworben wurden, plant Lightsource BP für die nächsten 24 Monate die Realisierung von Projekten mit einer Kapazität von über 200 MWp. Dies entspricht einer Investition von rund 160 Millionen Euro, die mehr als 300 Arbeitsplätze schaffen wird. Bis 2024 sind sechs Ausschreibungen mit einer Gesamtkapazität von 2,1 GW an erneuerbaren Energien geplant, und das zu einer Zeit, in der das Land sich das Ziel gesetzt hat, den Anteil erneuerbarer Energien am Stromnetz bis 2030 auf 67 % zu steigern. Es wird geschätzt, dass in den kommenden Jahren mindestens 450 Millionen Euro aus dem Konjunkturfonds für EE-Projekte, Photovoltaikparks und Offshore-Windparks bereitgestellt werden.

Speichereinheiten

Gleichzeitig zeigen europäische Konzerne großes Interesse an Energiespeicherprojekten in Verbindung mit EE-Projekten, aber in letzter Zeit gab es Probleme bei der Entwicklung solcher Projekte. Kürzlich beschwerten sich die größten europäischen Verbände beim griechischen Energieministerium, dass mit den im Gesetzentwurf zur Abfallwirtschaft enthaltenen Änderungen Speicherprojekte in Verbindung mit erneuerbaren Energien bis zum 31. Dezember 2021 eingefroren werden. Insbesondere WindEurope erklärte in einer Stellungnahme, dass vor der Verabschiedung des Gesetzentwurfs keine öffentliche Konsultation stattgefunden habe, während CEO Giles Dixon erklärte: “Rückwirkende Änderungen an bereits genehmigten Projekten sind äußerst besorgniserregend und verstoßen gegen die europäische Richtlinie über erneuerbare Energien. Die Regierung riskiert, die Investitionssicherheit in Griechenland zu überschatten und den Erfolg der Energiewende zu gefährden.