Kann Island die erste grüne Wasserstoffwirtschaft der Welt werden?

Island Energiewirtschaft Wasserstoff
ENERGIEWIRTSCHAFT

Wenn es eine Sache gibt, die jeder über die kleine nördliche Nation Island weiß, dann ist es, dass sie über reichlich geothermische Ressourcen verfügt. Der nördlichste unabhängige Staat Europas deckt einen großen Teil seines Energiebedarfs mit lokaler, erneuerbarer Geothermie. Und diese Ressourcen könnten Island nun helfen, die erste vollständig grüne Wasserstoffwirtschaft der Welt zu werden. Nach Angaben der isländischen Energiebehörde deckt die Geothermie ein Viertel der Stromerzeugung des Landes und sogar 66 Prozent des gesamten isländischen Primärenergieverbrauchs ab. Außerdem werden 90 Prozent der isländischen Haushalte mit Geothermie geheizt. Und sie ist erneuerbar.

Auch bei der Nutzung von Wasserstoff ist Island anderen Ländern voraus. Das Land, das bis 2050 öl- und gasfrei werden will, hat bereits in den frühen 2000er Jahren Wasserstoffbusse in Reykjavik eingesetzt. Doch die Busse könnten nur der Anfang von ersten Wasserstoffwirtschaft der Welt sein.

Es ist erwähnenswert, dass Island einzigartig ist, und wenn es mit seinen Netto-Null-Plänen mit Wasserstoff Erfolg hat, wird es kaum möglich sein, dies irgendwo anders zu replizieren. Zum einen verfügt Island über unbegrenzte geothermische Ressourcen und auch über reichlich Wasserkraftressourcen. Zum anderen ist es ein kleines Land mit weniger als 300.000 Einwohnern. Das bedeutet,  dass Island einen viel geringeren Energiebedarf hat,  als es in anderen Ländern der Fall ist. Eine so teure Technologie wie die Herstellung von grünem Wasserstoff hat also in Island bessere Chancen, kommerziell nutzbar zu sein, als an vielen andere Orten der Welt.

“Die Leute sagen, Island sei ein sehr kleines Land und könne nicht kopiert werden. Aber es ist eine echte Gesellschaft, mit einer ähnlichen Infrastruktur wie große Gesellschaften”, sagte Chemieprofessor Bragi Arnason von der Universität Island bereits 2005. “Wir können in Island in kleinem Maßstab beginnen”, fügte er hinzu. Arnason wurde für seine Arbeit auf diesem Gebiet “Professor Wasserstoff” genannt. Laut Arnason könnte vor allem im Verkehrswesen die Effizienz der Motoren die Energieverluste bei der Herstellung von grünem Wasserstoff ausgleichen und so einen Teil der Kosten kompensieren.

Theoretisch klingt das alles sehr vielversprechend. In Wahrheit wurde der erste Versuch Islands, Wasserstoffbusse einzuführen, kurz nach dem Start wieder verworfen, weil die Technologie noch nicht weit genug entwickelt war, um Wasserstoffbusse rentabel zu machen. Sie war noch in der Entwicklung, und 2018 stellte die EU Mittel zur Verfügung, damit Island eine Reihe von Wasserstoffbussen für sein öffentliches Verkehrssystem kaufen konnte.

Aber Wasserstoffbusse waren nur der Anfang. In einem Beitrag für die International Association for Energy Economics aus dem Jahr 2009 wies der Ökonom und Berater Mamdouh Salameh auf den Plan von Professor Arnason hin, alle Fahrzeuge und Schiffe in Island mit Wasserstoff zu betreiben, der vor Ort zu deutlich niedrigeren Kosten als in den meisten anderen Industrieländern hergestellt werden kann. Er wies auch auf einige Herausforderungen für die Wasserstoffisierung der isländischen Wirtschaft hin, darunter vor allem die niedrigeren Kosten.

Seit 2009 sind die Kosten für die Produktion der meisten Formen erneuerbarer Energien erheblich gesunken, was sie zu einer viel praktikableren Alternative zu fossilen Brennstoffen macht als zuvor. Bei Wasserstoff ist die Entwicklung jedoch langsamer, da die Produktion von grünem Wasserstoff eine anspruchsvollere Technologie ist, die einen optimalen Standort für einen Elektrolyseur in der Nähe einer Wasserquelle und mit einem gutem Wind- oder Solarenergiepotenzial benötigt.

In Island wäre dies dank der geothermischen und Wasserkraft-Ressourcen und der geringen Bevölkerungszahl einfacher als in den meisten anderen Ländern. Doch das Land hat größere Pläne als nur die heimische Versorgung. Letztes Jahr berichteten isländische Medien, dass der staatliche Energieversorger Landsvirkjun und die Hafenbehörden von Rotterdam eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in Sachen Wasserstoff unterzeichnet haben, um Wege zu finden, den Export von grünem Wasserstoff aus Island nach Europa zu verwirklichen.

Obwohl die Vereinbarung recht allgemein gehalten ist, könnte sie das jüngste Anzeichen dafür sein, dass Wasserstoff, und insbesondere grüner Wasserstoff, sich dem Ziel nähert, wirtschaftlich interessant zu werden, um ihn in ausreichendem Umfang zu produzieren und zu exportieren.