Wie man Afrikas Wälder erhält und eine grüne Wirtschaft aufbaut

Energiewirtschaft Wald Afrika
ENERGIEWIRTSCHAFT

Afrika steht durch das schnelle Bevölkerungswachstum und die klimatischen Veränderungen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen
Der Kontinent ist gut aufgestellt, um naturbasierte Lösungen durch nachhaltige Forstwirtschaft zu nutzen.
Ein von der UN unterstütztes Projekt in Gabun beweist, dass es möglich ist, die Artenvielfalt zu schützen und Arbeitsplätze zu schaffen.
Bis 2055 wird sich die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich auf 2,7 Milliarden Menschen verdoppeln. Außerdem wird für den Kontinent das schnellste Städtewachstum der Welt prognostiziert: Bis 2050 werden in Afrikas Städten zusätzlich 950 Millionen Menschen leben. Dies wird voraussichtlich zu einer Zeit geschehen, in der die afrikanischen Gesellschaften ihre Wirtschaft umgestalten müssen, um die beispiellosen Auswirkungen des Klimawandels und der Landdegradation zu bewältigen.

Diese Herausforderungen bieten eine Reihe von wichtigen Möglichkeiten, wenn die vorhandenen Ressourcen besser genutzt werden. Besonders bemerkenswert ist, dass Gabun das erste afrikanische Land ist, das für den Schutz seiner Regenwälder bezahlt wird. Als Teil des 2019 geschlossenen Abkommens hat die von den Vereinten Nationen unterstützte Zentralafrikanische Waldinitiative (CAFI) dem Land 17 Millionen Dollar übergeben – die erste Tranche von 150 Millionen Dollar.

Wenn es gelingt, einen sozial gerechten Übergang zu einer “zirkulären Bioökonomie” zu schaffen – eine, in der Ressourcen erneuerbar, biologisch basiert, nachhaltig bewirtschaftet und, wann immer möglich, wiederverwendet werden, werden sich die Aussichten für Afrika signifikant verbessern.

Unterschiede zwischen afrikanischen und EU-Waldprodukten

Afrikas Wälder machen etwa 21 % seiner gesamten Landfläche aus, was in etwa dem Anteil Nordamerikas oder Asiens entspricht und viermal größer ist als der der EU. Dennoch ist der Exportwert seiner Waldprodukte um viele Größenordnungen geringer als in jeder anderen Region. Außerdem hat der Netto-Waldverlust in den letzten zehn Jahren rapide zugenommen. Im Jahr 2019 war der Exportwert der EU-Forstprodukte erstaunlicherweise 17-mal höher als der Afrikas: 100 Milliarden Dollar gegenüber 6 Milliarden Dollar. Dennoch produzierte Afrika im selben Jahr 54 % mehr Holz als die EU.

Wie erklärt sich diese Diskrepanz?

Einer der Hauptgründe ist, dass Afrika rund 90 % des geernteten Holzes für die Herstellung von Brennholz und Holzkohle zum Heizen und Kochen verwendet. Im Gegensatz dazu verwendet die EU den größten Teil ihres Holzes (75 %) für industrielle Zwecke, z. B. für Zellstoff und Verpackungen sowie für den Holzbau. Der zweite Grund ist, dass Afrikas Holzexporte in Form von Rundholz erfolgen. Das kombinierte Ergebnis ist, dass Afrika nicht nur weniger als 10 % des Wertes seines Holzes behält, sondern die Industrie auch weniger als 10 % der potenziellen Arbeitsplätze schafft, die sie schaffen könnte, wenn ein größerer Anteil an Fertig- und Halbfertigprodukten produziert und exportiert würde.

Die Energieproduktion muss diversifiziert werden

Es ist klar, dass es dringend notwendig ist, Afrikas Waldressourcen wirtschaftlich zu nutzen. Aber um Afrika unabhängiger von Holzkohle zu machen, sind auch erhebliche Investitionen zur Diversifizierung der Energieproduktion erforderlich. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in die industrielle Holzverarbeitung zu investieren, was auf den ersten Blick wie ein Kompromiss mit – vielleicht sogar ein Verrat an – den Umweltzielen der Welt erscheinen mag. Doch paradoxerweise ist die Realität ganz anders. In der Tat ist das genaue Gegenteil der Fall.

Mit einer vernünftigen Unternehmensführung und Strategien, die in der Nachhaltigkeit verankert sind, werden durch Investitionen in innovative Holzprodukte mit höherem Mehrwert die richtigen Anreize für Einzelpersonen, Gemeinden und Regierungen geschaffen, ihre Wälder besser zu schützen. Beispielsweise könnten 353 Mio. m3 Holz für andere Zwecke freigesetzt werden, wenn der Bedarf an Holzenergie durch höhere Effizienz und den Einsatz anderer erneuerbarer Energiequellen um 50 % gesenkt würde.

Mit der entsprechenden Infrastruktur und Technologie könnte einer dieser Zwecke sein, mehr als fünf Millionen neue Holzwohnungen zu bauen. Das entspricht etwa der Hälfte des prognostizierten Jahresbedarfs für ganz Afrika in den kommenden 30 Jahren. Es würde auch dazu beitragen, Kohlenstoff in Gebäuden für Jahrzehnte zu speichern und die Emissionen erheblich zu reduzieren, indem die hohe Kohlenstoffintensität von Beton und Stahl ersetzt wird.

Nachhaltige Forstwirtschaft in Gabun

In Gabun sind fast 90 % der Landesfläche mit Wald bedeckt. In der EU hat nur Schweden eine größere Waldfläche. Ende 2009 verbot Gabun den Export von Rundholz. Die Regierung traf diese Entscheidung, weil fast die gesamte Holzindustrie den 2001 vom Parlament verabschiedeten gabunischen Forstwirtschaftskodex ignoriert hatte. Der Kodex hatte einen schrittweisen Übergang zu mehr Verarbeitung im Lande vorgeschrieben, so dass bis 2009 mindestens 60 % des Rundholzes auf diese Weise verarbeitet werden sollten. Doch als die Zeit gekommen war, lag die tatsächliche Zahl bei nur 15 %.

Die langfristige Strategie der Regierung war sowohl kreativ als auch vorbildlich. Mit der Vision, die Zahl der Waldarbeitsplätze und die Wirtschaftsleistung des Sektors um den Faktor 10 zu verzehnfachen, schuf sie 20 km außerhalb der Hauptstadt Libreville eine Sonderwirtschaftszone, die auf die Holzverarbeitung spezialisiert ist. Alle Wirtschaftswälder Gabuns wurden in vollem Umfang genutzt und durch Neuanpflanzungen ergänzt.

Der Erfolg könnte sich wiederholen

Heute werden in fast 100 Holzwerken Laubholzabfälle zu Aktivkohle verarbeitet, während weichere Holzabfälle in die erste Spanplattenfabrik der Region gehen. Über 10.000 direkte Arbeitsplätze für junge Menschen wurden geschaffen, Jobs, die früher nach Europa oder Asien gegangen wären.

Außerdem hat die Regierung 2018 beschlossen, dass die Zertifizierung des International Forest Stewardship Council (FSC) bis 2022 für den Holzsektor verpflichtend wird. Und ganz entscheidend: Gabun bindet nun jährlich rund 100 Millionen Tonnen CO2 netto und hat einen der besten High Forest Low Deforestation (HFLD)-Werte aller tropischen Länder.

Gabun hat also die Grundlagen für ein erfolgreiches industrielles Ökosystem für die alternative Nutzung von Holz geschaffen. Kein Wunder, dass das System im Jahr 2019 von der Financial Times als die beste “Sonderwirtschaftszone” für Holzprodukte in ganz Afrika bezeichnet wurde.

Die Frage, die die Welt, und nicht nur Afrika, beantworten muss, lautet:

Kann dieser Erfolg auf dem gesamten Kontinent repliziert werden?

Ist die internationale Gemeinschaft mutig genug, in eine nachhaltige Forstwirtschaft zu investieren, so dass lokale Arbeitsplätze geschaffen und die Wälder besser geschützt werden können?

Wenn ja, dann ist Gabun ein leuchtendes Beispiel für andere Länder, die diesem Beispiel folgen sollten.