Wissenschaftler, Akademiker für die Unterstützung von Neutrino-Projekt

Neutrino
ENERGIEWIRTSCHAFT

Ein Beispiel für simulierte Daten, modelliert für den CMS-Teilchendetektor am Large Hadron Collider (LHC) am CERN. Hier wird nach einer Kollision von zwei Protonen ein Higgs-Boson erzeugt, das in zwei Jets von Hadronen und zwei Elektronen zerfällt. (CERN)

  • Mehrere Wissenschaftler und Akademiker haben an den Ministerpräsidenten von Tamil Nadu, MK Stalin, geschrieben, um die weit verbreiteten Gerüchte über das Projekt des indischen Neutrino-Observatoriums (INO) zu entkräften, das in diesem Bundesstaat errichtet werden soll.
  • Im Rahmen des vorgeschlagenen Projekts wird ein einheimischer 50-Kilotonnen-Detektor mit magnetisiertem Eisenkalorimeter (ICAL) gebaut, um sowohl natürliche als auch vom Menschen verursachte Neutrinos zu entdecken. Es wird der massivste Neutrinodetektor der Welt sein.
  • Eine große Anzahl von Aktivisten und politischen Akteuren aus Tamil Nadu hat sich gegen das Projekt ausgesprochen und dabei eine Reihe von Gründen angeführt, von Sicherheitsrisiken bis hin zum Schutz der Tierwelt.

Mehrere Wissenschaftler und Akademiker haben an Tamil Nadu Chief Minister MK Stalin geschrieben, um weit verbreitete Gerüchte über die Indien-basierte Neutrino-Observatorium (INO) Projekt zu beseitigen. Sie forderten den Ministerpräsidenten auf, das Projekt voranzutreiben und zu betonen, dass der Bau und der Betrieb sicher seien und keine Gefahren für die Bevölkerung bestehen würden.

In dem Brief erklären die Unterzeichner, dass die Neutrinos “scheu und nicht interaktiv und daher absolut harmlos” seien. Bekannte Fachleute und Wissenschaftler wie Prof. Arthur B. McDonald und Prof. Takaaki Kajita; G Baskaran, Distinguished Visiting Researcher, Perimeter Institute, Kanada und IIT Madras; T.R. Govindarajan, ehemaliger Professor, IMSc sind unter den Unterzeichnern des Briefes.