Wood Mackenzie: Markt für Basismetalle wird durch Solarnachfrage angekurbelt

Wood-Mackenzie
ENERGIEWIRTSCHAFT

Die globale Energiewende und die Dekarbonisierungsziele der einzelnen Länder werden in den kommenden Jahren neue Märkte für Nichteisenmetalle schaffen, so Wood Mackenzie.

Dem neuen Bericht des Unternehmens zufolge wird sich die Solarenergie erheblich auf die Nachfrage nach Aluminium, Kupfer und Zink auswirken, wobei sich der Verbrauch aller drei Metalle in diesem Sektor bis 2040 verdoppeln dürfte. In dem Maße, in dem die Regierungen ihre Verpflichtungen zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C und darüber hinaus erfüllen, wird der Bedarf an Solarenergie jedoch steigen und die Nachfrage nach verschiedenen Basismetallen wird voraussichtlich zunehmen.

Kamil Wlazly, Senior Research Analyst bei Wood Mackenzie, sagte: “Unedle Metalle sind ein wesentlicher Bestandteil von Solarenergiesystemen. Eine typische Solarmodulanlage benötigt Aluminium für den Frontrahmen und eine Kombination aus Aluminium und verzinktem Stahl (Zink) für strukturelle Teile. Kupfer wird in Hoch- und Niederspannungskabeln und thermischen Solarkollektoren verwendet.

“Sinkende Produktionskosten und Effizienzsteigerungen haben die Preise für Solarstrom weltweit gesenkt. Infolgedessen ist die Solarenergie in vielen Teilen der USA und in mehreren anderen Ländern der Welt billiger geworden als jede andere Technologie. Da die Kosten weiter sinken, wird der Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung steigen und andere Formen der Stromerzeugung verdrängen. Dies stellt eine große Chance für den Sektor der Basismetalle dar”.

Im Basisszenario von Wood Mackenzie, das im Großen und Ganzen mit der Annahme einer globalen Erwärmung von 2,8 bis 3°C übereinstimmt, liegt die Aluminiumnachfrage durch Solartechnologien im Jahr 2020 bei etwa 2,4 Millionen Tonnen. Es wird erwartet, dass dieser Wert bis 2040 auf 4,6 Millionen Tonnen ansteigt. Die von Wood Mackenzie entwickelten Szenarien Accelerated Energy Transition-2 (AET-2) und Accelerated Energy Transition-1.5 (AET-1.5) gehen jedoch von einem Verbrauchswachstum von 8,5 Mio. t bis 10 Mio. t bis 2040 aus. Zum Vergleich: Im AET-1.5-Szenario von Wood Mackenzie würde die Nachfrage aus dem Solarsektor von knapp 3 % des gesamten Aluminiumverbrauchs im Jahr 2020 auf beachtliche 12,6 % im Jahr 2040 steigen.

Es wird erwartet, dass der Kupferverbrauch auch durch die Solarstromerzeugung, insbesondere durch Photovoltaik (PV)-Systeme, beträchtlich zunehmen wird. Im Basisszenario von Wood Mackenzie wird die Kupfernachfrage aus der Solarenergie im Jahr 2020 auf 0,4 Mio. t geschätzt und soll bis 2040 auf fast 0,7 Mio. t ansteigen. In den Szenarien AET-2 und AET-1.5 von Wood Mackenzie wird der Kupferverbrauch aus der Solarenergie bis 2040 auf etwa 1,3 Mio. t bzw. 1,6 Mio. t ansteigen.

Da die Lebensdauer großer Solarkraftwerke auf mindestens 30 Jahre geschätzt wird, können nur Zinkbeschichtungen einen kostengünstigen Korrosionsschutz für solch lange Zeiträume bieten. Wood Mackenzie schätzt, dass Solarstromanlagen derzeit etwa 0,4 Mio. t des weltweiten Zinkverbrauchs ausmachen, wobei diese Zahl im Basisfall von Wood Mackenzie bis 2040 voraussichtlich auf 0,8 Mio. t ansteigen wird. In den Szenarien AET-2 und AET-1,5 des Unternehmens wird das Verbrauchswachstum bis 2040 zwischen 1,7 Mio. t und 2,1 Mio. t liegen.

Nachfrage nach Basismetallen in der Solarbranche unter verschiedenen Wood Mackenzie-Szenarien

Für die Metalle, die ins Blickfeld rücken, birgt die Dekarbonisierung ebenso viele Risiken wie Chancen.

Wlazly fügte hinzu: “Konzentrierende Solarkraftwerke (CSP) bieten beträchtliche Chancen für unedle Metalle. Aufgeständerte Strukturen und Kollektoren sind in hohem Maße von Stahl abhängig, aber es besteht die Möglichkeit, zu aluminiumbasierten Konstruktionen überzugehen. Allerdings wird Stahl bei Anwendungen, bei denen das Gewicht keine Rolle spielt, immer einen Kostenvorteil haben, weshalb der Grad der Substitution ungewiss ist.

“In Anbetracht des steigenden Kupferpreises besteht auch die Möglichkeit, dass Aluminium in Draht- und Kabelanwendungen in Anlagen eindringt, in denen derzeit Kupfer die bevorzugte Metallwahl ist.

Auch der Trend zur Herstellung größerer Solarmodule wird sich laut Wood Mackenzie unterschiedlich auf die Metallintensität auswirken.

Wlazly sagte: “Wir erwarten, dass mit zunehmender Oberfläche und Trackerfläche des Moduls die Verwendung von Strukturkomponenten in ähnlichem Maße zunehmen wird, um die Festigkeit und Steifigkeit zu erhalten. Infolgedessen wird der Einsatz von Aluminium und Zink (verzinkter Stahl) pro Modul zunehmen, wobei die Intensität (kg/kW) im Wesentlichen unverändert bleibt.

“Im Gegensatz dazu wird der Einsatz von Kupfer voraussichtlich zurückgehen, da größere Module zu einer Verringerung der Anzahl der Paneele pro gegebener Kapazität der Anlage führen werden, was eine Verringerung der Gesamtzahl und Länge der Kabel zur Folge hat.

“Der Gesamtrückgang der Intensität wird jedoch nur geringfügig sein, da sich die Größe der Module nicht auf den Durchmesser des Kabels oder des Transformators auswirkt, die beide einen erheblichen Anteil am Kupferverbrauch haben. Außerdem wird sich die Zunahme der Modulgröße nur auf Solaranlagen im Versorgungsmaßstab auswirken, die derzeit nur ein Drittel der installierten Kapazität ausmachen.