Ministerdialog konzentriert sich auf Energiewende und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit im Nahen Osten und Nordafrika

Ministerial-Dialogue
ENERGIEWIRTSCHAFT

Auf einem hochrangigen Treffen, das von der IEA und dem Oman ausgerichtet wurde, erörtern Minister aus der gesamten Region Möglichkeiten zur Dekarbonisierung der lokalen Energieversorgung und -exporte

Minister aus dem gesamten Nahen Osten und Nordafrika nahmen kürzlich an einem hochrangigen Dialog teil, der von der IEA und dem Ministerium für Energie und Mineralien des Oman veranstaltet wurde, um sich über die Rolle auszutauschen, die saubere Energie für ihre wirtschaftliche Zukunft spielen könnte.

Bei dem Treffen am 9. September erörterten die Minister Optionen für die Dekarbonisierung der lokalen Energieversorgung und stellten ihre aktuellen und künftigen Pläne zur Steigerung der Kapazitäten für erneuerbare Energien und der Energieeffizienz vor. Außerdem erläuterten sie ihre Bemühungen zur Verringerung der Treibhausgasintensität ihrer Öl- und Gasindustrie durch Initiativen zur Reduzierung des Abfackelns von Gas, zur Eindämmung von Methanlecks und zur Einführung der Kohlenstoffabscheidung und -nutzung. Außerdem wurde das Potenzial für künftige kohlenstoffarme Exporte erörtert, unter anderem in der rasch expandierenden kohlenstoffarmen Wasserstoffindustrie.

An dem Ministerdialog, der über eine Videoverbindung stattfand und in vollem Umfang per Livestream übertragen wurde, nahmen Minister und hochrangige Vertreter aus Algerien, Ägypten, Irak, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie aus Japan, der britischen COP26-Präsidentschaft und den Vereinigten Staaten teil.

Die Veranstaltung diente als Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Ländern, die nicht nur von den direkten Auswirkungen der globalen Erwärmung betroffen sind, sondern deren Wirtschaft auch stark von der Energieerzeugung abhängt und die in besonderem Maße von der Abkehr von fossilen Brennstoffen und der Umstellung auf sauberere Energiequellen betroffen sind.

Die Nachfrage nach den Öl- und Gasexporten der Region wird voraussichtlich noch viele Jahre lang anhalten. Die Teilnehmer des Ministerdialogs wiesen jedoch darauf hin, dass die Energiewende, die mit den verstärkten Bemühungen der Welt um die Einhaltung der Klimazusagen einhergeht, letztendlich zu einem Rückgang der Exporteinnahmen aus fossilen Brennstoffen führen wird. Sie erkannten auch an, dass die Region des Nahen Ostens und Nordafrikas eine klare Stimme in der globalen Klimadiskussion im Vorfeld der COP26 in Glasgow im November braucht.

“Covid-19 hat uns einen Eindruck davon vermittelt, was passieren kann, wenn die Nachfrage nach Öl einbricht”, sagte der stellvertretende irakische Premierminister Ali Allawi und fügte hinzu, dass die Wirtschaft seines Landes eine “Nahtoderfahrung” gemacht habe, die sofortige Veränderungen erforderlich mache. Er sagte, die Erzeugerländer müssten sich an die neue Marktdynamik anpassen, die mit der Energiewende einhergehe, und warnte davor, dass Untätigkeit zu dramatischen Schäden in einer Region führen könne, die bereits mit ernsten Klima-, Sicherheits- und sozioökonomischen Herausforderungen konfrontiert sei.

Minister Sultan Al-Jaber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erklärte der Gruppe, dass die Region über die Ressourcen, die Erfahrung und die Vision verfüge, um das enorme wirtschaftliche Potenzial des Übergangs zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft zu erschließen.

“Wir müssen zusammenarbeiten und Wissen und Meinungen austauschen, um unsere Ziele zu erreichen”, sagte der omanische Energieminister Mohammed Al-Rumhi den Teilnehmern.

IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol, der gemeinsam mit Minister Al-Rumhi Gastgeber der Veranstaltung war, gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die “Atmosphäre der Zusammenarbeit und des Dialogs dazu führen wird, dass in Glasgow die notwendigen Schritte unternommen werden”. Er betonte, dass die IEA bereit sei, den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas mit technischer Unterstützung zu helfen, ihren Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen.

 

Verwandte Beiträge