Jamaika will seine Energiewirtschaft mit erneuerbaren Energien stärken

beach-1992727_1920 (1)
ENERGIEWIRTSCHAFT

Jamaika macht große Fortschritte bei der Diversifizierung seines Energiesektors, da die Regierung den ehrgeizigen Integrierten Ressourcenplan (IRP) der Insel umsetzen will.

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten 20 Jahren rund 1600 MW an Erzeugungskapazität hinzuzufügen, um die Energieressourcen der Insel zu erweitern. Ziel ist es, die Energiepreise zu senken und die Anfälligkeit des Energiesektors für externe Schocks, wie z. B. die Ölpreise, zu verringern. Der IRP schafft Geschäftsmöglichkeiten in Form von Ausschreibungen, mit denen Investoren gesucht werden, um den Bedarf an mehr Energieerzeugung zu decken.

Zu den Zielen des IRP gehören 1260 MW an Wind- und Solarenergie, 330 MW an LNG und 74 MW an Wasserkraft, Biomasse oder Abfallenergie bis zum Jahr 2037. JAMPRO, die jamaikanische Agentur für Investitionsförderung, hat die Aufgabe, die in- und ausländischen Investitionen zu sichern, die für den Erfolg des Plans und die Erreichung dieser Ziele erforderlich sind.

Die Insel ist auf dem besten Weg dorthin. Jamaika will bis 2030 33 % der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gewinnen, und es gibt bereits beeindruckende Projekte für erneuerbare Energien auf der Insel, die sich als solide Grundlage für den Energieressourcenplan des Landes erweisen. Das 20-MW-Solarkraftwerk Content Solar Ltd., das der WRB Energy Company in Clarendon gehört, ist ein solches Beispiel. In Westmoreland ist das größte Photovoltaik-Kraftwerk Jamaikas, der 51-MWp-Solarpark Paradise Park, einer der billigsten Energieerzeuger der Insel.

Außerdem gibt es die Wigton Windfarm in Rose Hill, Manchester, die mit einer 20,7-MW-Anlage und einer 18-MW-Erweiterungsanlage eine der größten Anlagen ihrer Art in der Karibik ist. Die Munro Wind Farm des jamaikanischen Energieversorgers Jamaica Public Service (JPS) hat eine Kapazität von 3 MW, während Blue Mountain Renewable (BMR) Jamaica Wind 34 MW erzeugt. In St. Elizabeth betreibt das Versorgungsunternehmen JPS ein 7,2-MW-Wasserkraftwerk in Maggoty.

Don Gittens, JAMPROs Manager für Logistik, Energie und Infrastruktur, sagte zu diesen Projekten: “Die derzeitigen Projekte für erneuerbare Energien machen etwa 14% der Energieerzeugung in Jamaika aus, unser Ziel sind jedoch 50%. Es gibt also eine große Chance, denn wir haben diese Lücke zwischen 14 % und 50 %, die wir mit zusätzlichen Investitionen in erneuerbare Energien füllen wollen.”

Jamaika will in diesem Jahr 320 MW an Wind- und Solarenergie, 120 MW an LNG und 74 MW an Wasserkraft, Biomasse oder Abfallenergie beschaffen. Gittens erläuterte: “Das ist die Gelegenheit, die sich den Investoren jetzt bietet, es sind also sehr aufregende Zeiten.”

Großes Interesse an Jamaikas Energiesektor

Nach Angaben von JAMPRO ist das Interesse am jamaikanischen Energiesektor groß. Die Agentur unterhält mehrere lokale und internationale Investoren, die daran interessiert sind, an der Ausschreibung teilzunehmen, die mit den oben erwähnten Energieerzeugungsmöglichkeiten einhergeht.

Dieses Interesse wurde von JAMPRO während der Pandemie aufrechterhalten, da sich die Organisation entschloss, ihre Marketingaktivitäten zu intensivieren. Das Unternehmen verstärkte seine digitale Reichweite und die direkte Ansprache von Branchenführern und Geschäftsleuten auf lokaler und internationaler Ebene.

Diane Edwards, Präsidentin von JAMPRO, sagte: “Obwohl wir vor allem zu Beginn der Pandemie ein Gefühl der Unsicherheit hatten, wussten wir, dass wir unsere Beziehungen und die Möglichkeiten der erneuerbaren Energien in Jamaika weiter pflegen und unsere Marketingaktivitäten verstärken mussten. Auf der COVID-19 wurde erneut betont, dass Sektoren wie Logistik, Energie und Landwirtschaft wichtige Prioritäten sein müssen, so dass die jamaikanische Regierung diese Zeit wirklich genutzt hat, um die Bereiche zu ermitteln, auf die wir uns bei der weiteren Entwicklung Jamaikas noch stärker konzentrieren müssen.”

Die Initiativen zur Entwicklung des Sektors wurden fortgesetzt, und JAMPRO hat sich mit Einrichtungen wie New Energy Events und der REA – The Association for Renewable Energy & Clean Technology in Großbritannien zusammengetan, um die weltweite Förderung der Energiebranche fortzusetzen. Jamaika hat auch mit der Entwicklung eines Netzes für das Aufladen von Elektrofahrzeugen begonnen, was das Engagement des Landes für alternative Energiequellen unterstreicht.

“Dies ist eine sehr aufregende Zeit im lokalen und globalen Energiesektor, da sich alles in Richtung erneuerbare Energien bewegt”, schwärmte Gittens. “Wir sind zuversichtlich, dass, sobald die Ausschreibungen vorliegen, viele Investitionen getätigt werden.

Verwandte Beiträge