Wie Sich Die Europäische Energiekrise Global Auswirkt

wie-sich-die-europaeische-energiekrise-global-auswirkt
ENERGIEWIRTSCHAFT
Getting your Trinity Audio player ready...

Eine der Folgen des russischen Konflikts mit der Ukraine ist die Unterbrechung der weltweiten Energieströme. Die Energiepreise in Europa und anderswo sind in die Höhe geschnellt, und es wurde befürchtet, dass Gasknappheit in diesem Winter zu erheblichen Verlusten an Menschenleben führen könnte. Die Veränderungen in den weltweiten Energieströmen haben auch längerfristige Folgen. Die nachgewiesene Abhängigkeit von russischem Gas hat gezeigt, wie die Energiesicherheit durch die Umstellung der Länder auf erneuerbare Energiequellen verbessert werden kann. Gleichzeitig zeigt die Bereitschaft, Kohlekraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen und die Gasproduktion außerhalb Russlands zu erhöhen, dass die Energiesicherheit gegenüber der Umsetzung einer grünen Energiewende weiterhin Priorität hat.

Beim Rundtischgespräch des Programms „Reimagining US Grand Strategy“ im Oktober 2022 kamen Experten zusammen, um die Folgen der Energiekrise in Europa zu erörtern und darüber zu diskutieren, was dies für die künftige Energiesicherheit bedeuten könnte. Die Diskussion konzentrierte sich auf die Bedeutung von Energiefragen in der Geopolitik und darauf, wie Europa durch die Ereignisse dieses Winters verändert werden könnte. Drei Experten erläuterten im Folgenden die gegenwärtige und zukünftige Rolle der Energie in der Weltpolitik. Die chaotischen Ereignisse dieses Jahres – vom Krieg in der Ukraine bis zum Ölpreisschock, den Unterbrechungen der Erdgasversorgung, dem Klimawandel und der aufgewühlten globalen Inflation – haben gezeigt, wie wichtig die Energie als Schlüsselkomponente der Geopolitik und der Weltwirtschaft ist.

Die Rückkehr der Energiesicherheit zur Relevanz beinhaltet Elemente des Wandels, aber auch der Kontinuität. Während dramatische Umwälzungen das Energie-Ökosystem erschüttert haben, haben die globalen Entwicklungen in vielen Fällen bestehende Wahrheiten bekräftigt. Helen Thompson argumentiert in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Disorder“, dass 20 Jahre geopolitischer Umwälzungen, die in der COVID-Pandemie gipfelten, nun der „Politik des Klimawandels“ Platz gemacht haben. Doch die globalen Bemühungen um die Dekarbonisierung „werden diese Bedingungen nicht beseitigen, sondern sie lediglich umgestalten und in neue Richtungen lenken“.

Es gibt mehrere Faktoren, die sich geändert haben. Der erste ist, wie Europa seine Abhängigkeit von russischer Energie sieht. Als seine Truppen die Ukraine für die „spezielle Militäroperation“ einkesselten, reduzierte Präsident Wladimir Putin stetig den Fluss von Erdgas nach Europa. Putin ging zweifellos davon aus, dass der Status Russlands als Europas wichtigster Energielieferant ihm erheblichen Einfluss auf die Europäische Union verschaffen würde. Diese Annahme erwies sich als kolossaler Fehler, denn die europäischen Staaten haben sich nun monatelang langsam von den russischen Lieferungen abgekoppelt und sich alternativen Energiequellen zugewandt.

Der zweite Grund ist der Aufstieg der Vereinigten Staaten zu einem wichtigen Lieferanten von Flüssigerdgas für Europa. Diese gestiegene Nachfrage nach amerikanischem Flüssigerdgas markiert die Rückkehr der USA als wichtiger Energieexporteur nach Europa. Und die dritte Veränderung ist die dringende Notwendigkeit, den Klimawandel durch eine Reduzierung der Kohlenstoffemissionen anzugehen. Seit dem Pariser Abkommen von 2015 haben die Industrie- und Entwicklungsländer ihre Anstrengungen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen, zur Verbesserung der Energieeffizienz, zur Steigerung der Investitionen in saubere Energie und zur Senkung ihres Bedarfs an fossilen Brennstoffen verstärkt. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine und die anschließende Instabilität der globalen Energiemärkte haben die Idee der „Ökologisierung für die Sicherheit“ oder die zunehmende Abhängigkeit von sauberer Energie als eine Möglichkeit, sich von den turbulenten Öl- und Gasmärkten zu lösen, gefördert.

LESEN SIE AUCH  Solarenergie ist der effizienteste Weg, um die Abhängigkeit Europas von Gasimporten zu verringern

Es gibt jedoch einige Bereiche, in denen Kontinuität herrscht. Erstens hat Putin Russlands Status als wichtiger Energieexporteur trotz seines Einmarsches in der Ukraine aufrechterhalten. Durch enge Beziehungen zur Organisation erdölexportierender Länder, insbesondere zu deren Anführer Saudi-Arabien, und durch die Nutzung der Märkte in Indien und China, wo russisches Öl mit einem hohen Preisnachlass verkauft wird, hat Russland verhindert, dass seine Energieexporte ins Bodenlose fallen. Zweitens ist das Energieproblem in den Vereinigten Staaten nach wie vor ein großes Problem. Selbst wenn die USA riesige Mengen an Erdgas, Erdöl und raffinierten Produkten exportieren, hat Präsident Joe Biden mit dem uralten innenpolitischen Problem der hohen Benzinpreise zu kämpfen.

In Ermangelung klarer politischer Instrumente – im Gegensatz zu Saudi-Arabien oder Russland gibt es in den Vereinigten Staaten keine nationalen Ölgesellschaften oder ein zentrales Energieministerium – musste Biden auf jahrzehntealte Instrumente wie die Strategische Erdölreserve zurückgreifen, eine in den Vereinigten Staaten gelagerte Rohölmenge, die im Falle eines Energienotstands eingesetzt werden soll, um den Markt zu beeinflussen. Die Freigabe von Rohöl aus der strategischen Erdölreserve hat zwar zu einer Senkung der Benzinpreise geführt, bietet aber nur eine begrenzte Lösung für das anhaltende Problem der Inflation und der Schmerzen an der Zapfsäule.

Während die Welt dekarbonisieren muss, um eine Katastrophe zu vermeiden, hat das Jahr 2022 eine unbequeme Wahrheit ans Licht gebracht: Öl und Gas (und Kohle) treiben die Weltwirtschaft immer noch an und bleiben entscheidende Elemente der globalen Geopolitik. Selbst bei einer raschen Dekarbonisierung wird die Welt in den kommenden Jahrzehnten noch Millionen von Barrel Öl benötigen. Für eine Branche, die von häufigen Preisschocks und einer Atmosphäre der Investitionsunsicherheit erschüttert wird, ganz zu schweigen von geopolitischen Schocks wie dem Krieg Russlands in der Ukraine oder den US-Sanktionen gegen den Iran oder Venezuela, ist es unklar, woher dieses Öl kommen wird oder wer für seine Lieferung verantwortlich sein wird.

LESEN SIE AUCH  Japan setzt auf den asiatischen Markt, um den Übergang zu grüner Energie zu unterstützen

Die neuen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien deuten darauf hin, dass die alten Beziehungen, die auf dem Grundsatz „Öl gegen Sicherheit“ beruhten, in einer Welt mit steigenden Temperaturen nicht mehr glaubwürdig sind. Die Staaten stehen vor einer doppelten Herausforderung: Wie können sie eine ausreichende Versorgung mit fossilen Brennstoffen zu stabilen Preisen aufrechterhalten und gleichzeitig ihren Verbrauch und ihre Kohlenstoffemissionen reduzieren, um einen stärkeren Anstieg der globalen Temperatur zu vermeiden?

Europa erlebt einen ungewöhnlich warmen Winter, in dem mehrere Regionen im Oktober und November Temperaturrekorde aufstellten. Normalerweise würde man eine solche Situation als schlechtes Zeichen für den sich beschleunigenden Klimawandel werten. Stattdessen ist es eine willkommene Entwicklung für eine Region, die mit den energetischen Auswirkungen von Russlands Krieg in der Ukraine und den erfolglosen Versuchen der Europäischen Union, sich von russischem Öl und Gas zu befreien, zu kämpfen hat.

Trotz der rekordverdächtigen Temperaturen liegt die europäische Wirtschaft wegen der steigenden Energiekosten am Boden. Die industrielle Nachfrage nach Gas ist in ganz Europa um 25 % zurückgegangen, und Unternehmen in den energieintensivsten Branchen wie der Aluminium- oder der Farbstoffindustrie schließen ihre Anlagen und stellen die Produktion ein, ohne dass sichergestellt ist, dass sie wieder geöffnet werden. In gewisser Weise ist das das Beste, was man sich für diesen Winter erhoffen konnte. Noch müssen die Verbraucher in Europa ihre Häuser nicht wegen unzureichender Versorgung evakuieren. Zu behaupten, dass Europa die Energiekrise erfolgreich gemeistert hat, wäre jedoch falsch.

All dies macht deutlich, welche Kosten entstehen, wenn man sich zu sehr auf eine kleine Zahl von Anbietern verlässt. Der Fehler der europäischen Länder lag nicht darin, russisches Gas zu kaufen, sondern darin, alles auf eine Karte zu setzen. Aufgrund der übermäßigen Abhängigkeit von Russland als Gaslieferant verursachte die plötzliche Entscheidung, infolge des Ukraine-Krieges zu anderen Lieferanten zu wechseln, erhebliche Kosten. Diese Kosten wären weitaus geringer ausgefallen, wenn die Energiesicherheitsstrategie breiter gefächert und widerstandsfähiger gewesen wäre. Dies ist eine Lektion, die sowohl die Vereinigten Staaten als auch Europa in Zukunft nicht vergessen sollten.

Ob im Energiesektor, bei industriellen Lieferketten oder sogar bei der Sicherheit, man sollte sich nie zu sehr von einem einzigen Lieferanten abhängig machen. Die Diskussion über die Geopolitik im Energiebereich entzieht sich einer oberflächlichen Analyse, indem die bekannte Verteidigung der „Marktprozesse“ vermieden wird. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Russland im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Problemen Europas mit Russland eine Reihe langfristiger Fehler begangen hat, zu denen nicht zuletzt die Infragestellung der Verlässlichkeit Europas als Abnehmer russischer Energie auf dem Landweg gehört.

LESEN SIE AUCH  Industrie sagt voraus, dass die Energiekrise in Europa noch Jahre dauern wird

Die politischen und wirtschaftlichen Ursachen, die die Welt verändern, müssen bei den Berechnungen der europäischen Sicherheit und der Entschlossenheit, der russischen Aggression zu widerstehen, berücksichtigt werden. Die Gaspreise sind ein unzuverlässiges, aber gängiges Barometer für den Zustand der nationalen Wirtschaft, und die Amerikaner in den Vereinigten Staaten nutzen sie häufig, um ihre wirtschaftlichen Aussichten zu beurteilen. Aufgrund wesentlich höherer Benzinsteuern schwanken die europäischen Gaspreise vielleicht nicht so stark wie die in den Vereinigten Staaten, aber wenn der Winter naht, müssen sie mit dem wirtschaftlichen Eisberg der hohen Grenzkosten für Erdgas fertig werden.

Trotz der Appelle von Analysten, sich auf die Kerninflation zu konzentrieren, sind die gestiegenen Energiepreise sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten einer der Haupttreiber der Inflation. Infolgedessen wird diese Inflation schnell zur wichtigsten Nachricht in der Welt. Die Auswirkungen der Strategie der US-Notenbank, die Inflation durch eine Anhebung der Zinssätze zu bekämpfen, was die Nachfrage nach Dollar-Anlagen angeheizt und die realen Kreditkosten für ausländische Länder, die vom Handel und der Verschuldung in Dollar abhängig sind, erhöht hat, müssen auch von Ländern bewältigt werden, die nicht direkt vom Ukraine-Krieg oder gar von Energieknappheit betroffen sind.

Russland und seine Freunde im Energiesektor glauben, dass sie von den hohen Ölpreisen profitieren können, ohne nennenswerte politische Auswirkungen zu spüren. Wenn die Wähler indessen Regierungen bestrafen, die ihrer Meinung nach Maßnahmen ergreifen, die die Inflation im eigenen Land anheizen, wird die Fähigkeit Europas, eine geschlossene politische Gruppe zu bleiben, in Frage gestellt. Emmanuel Macron ist der erste französische Präsident seit 20 Jahren, dessen Partei nach seiner Wiederwahl keine Mehrheit im Parlament hat. Die schwache „Ampel“-Koalition in Deutschland könnte jederzeit auseinanderbrechen, während die unfähige konservative Regierung in Großbritannien nur noch maximal zwei Jahre überleben kann.

Es scheint, dass nicht jeder in Italien bereit ist, in diesem Winter „die Heizung abzustellen und zwei Skianzüge zu tragen“, um den Kampf in der Ukraine aufrechtzuerhalten. Die Wahrscheinlichkeit eines massiven, eingefrorenen Konflikts in der Ukraine, der ewig wütet, weil keine der beiden Seiten die Mittel hat, ihn friedlich zu beenden, steigt, je mehr die Entschlossenheit Europas schwindet. Auch wenn dies vielleicht nicht das Ergebnis ist, das Russland im Sinn hatte, als es in den Konflikt eintrat, könnte es angesichts seiner militärischen Inkompetenz eine Chance sein, die schlimmsten Folgen seines Scheiterns abzuwenden.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.